19. März 2023 / Aus aller Welt

Bürgermeisterin von Freudenberg: «Tonnenschwere Last»

Der Schock nach dem Tod der zwölfjährigen Luise sitzt weiter tief. In Freudenberg soll es am Mittwoch eine Gedenkfeier geben. Schon am Sonntag stand ein Gottesdienst ganz im Zeichen der Trauer um das Kind.

Mit Kerzen, Blumen und einige Kuscheltiere nehmen die Menschen in Freudenberg Abschied von der zwölfjährigen Luise.
von dpa

Abschied von der getöteten zwölfjährigen Luise aus Freudenberg: In der kleinen Stadt im Siegerland soll am kommenden Mittwoch eine Gedenkfeier für das Mädchen stattfinden. Aber schon am Sonntag stand ein regulärer Gottesdienst in der Evangelischen Kirche ganz im Zeichen der Trauer um das Kind. «Trauer und Fassungslosigkeit liegen wie eine tonnenschwere Last auf unserer Stadt», sagte die Bürgermeisterin von Freudenberg, Nicole Reschke. «Wir sind in unserem Schmerz vereint mit den Angehörigen von Luise.»

Zugleich fragte die Bürgermeisterin: «Ist unser Zusammenhalt in Freudenberg stark genug, all das auszuhalten?» Man müsse zusammenstehen, auch gegen «Hetze und aggressives Besserwissen» von außen, appellierte die Kommunalpolitikerin und mahnte: «Verurteilen wir nicht voreilig!» Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen hatten die Gewalttat gestanden.

Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Siegen, Peter-Thomas Stuberg, sagte bei dem auch auf Youtube übertragenen Gottesdienst, es handele sich nicht um die zentrale Gedenkfeier für Luise. Diese werde am kommenden Mittwoch in der Kirche stattfinden und dann zugleich übertragen in die Aula der Gesamtschule in Freudenberg. Der Gottesdienst am Sonntag solle helfen, aus der Sprachlosigkeit herauszukommen und der Trauer Ausdruck zu verleihen.

Gedenkfeier am Mittwoch

In einer am Samstag in der «Siegener Zeitung» veröffentlichten Traueranzeige hieß es, alle, die an der Gedenkfeier teilnehmen möchten, seien am Mittwoch in die Esther-Bejarano-Gesamtschule eingeladen. «Es gibt keine Worte, um das Unbegreifliche zu begreifen. Für uns steht die Welt still», steht neben einem Foto des Mädchens.

Das Gedenken wird der Anzeige zufolge am 22. März um 18.00 Uhr «im engen persönlichen Kreis» in der Evangelischen Kirche in Freudenberg begangen. Von dort aus wird es als Audiostream in die Schule übertragen. «Wir bitten sehr um Verständnis, dass die Familie und Freunde Luise dort in Ruhe auf ihrer letzten Reise begleiten möchten.» Ein Polizeisprecher sagte, man wolle mit einem Einsatz an der Kirche dafür sorgen, dass die Trauerfeier nicht gestört werde.

Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen sollen Luise mit mehreren Messerstichen nach bisher bekanntgegebenen Erkenntnissen am Samstag (11. März) in einem abgelegenen Wald an der Grenze von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mit mehreren Messerstichen getötet haben. In der Traueranzeige ist bei Luises Lebensdaten der 12.03.2023 als Todestag angegeben.

Ministerpräsident Wüst kondolierte am Samstag

Die Kirche in Freudenberg ist seit einer Woche fast dauerhaft geöffnet, um Menschen zu ermöglichen, dort still zu trauern und zu beten. Ministerpräsident Hendrik Wüst kam am Samstag in die Kirche, um sich in ein dort ausliegendes Kondolenzbuch einzutragen. Der NRW-Regierungschef sprach auch kurz mit vier Seelsorgerinnen und Seelsorgern und bedankte sich für ihren Einsatz. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls hatte sich der CDU-Politiker bestürzt gezeigt über den Tod des Mädchens. «Es zieht einem den Boden unter den Füßen weg.»

In seiner Predigt am Sonntag sagte Superintendent Stuberg: «Wir sind sprachlos, fassungslos, erschüttert.» Noch schwerer wiege es, dass zwei Kinder die Tat begangen haben sollen. Auch er warnte vor «leichtfertigen Kommentaren und allzu schnellen Urteilen». Es verbiete sich, dass Menschen in den sozialen Medien «Steine werfen» - zwar nur digital, aber mit der Absicht zu verletzten, betonte Stuberg.

Ermittler warnen vor Spekulationen

Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich mit Informationen zum Hintergrund, zu den mutmaßlichen Täterinnen und möglichen Motiven bedeckt und verweisen auf den Persönlichkeitsschutz. Die Mädchen sind wegen ihres Kindesalters noch nicht schuldfähig und können nicht vor Gericht gestellt werden. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) kritisierte Forderungen nach einer Senkung des Strafmündigkeitsalters.

Im «Kölner Stadt-Anzeiger» (Montagausgabe) sagte er, man solle hingegen darüber nachdenken, «jugendliche Kriminelle noch schneller zu sanktionieren, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen. Entschieden, schnell, wirkungsvoll. Mit dieser Devise wären wir sicherlich erfolgreicher, als das Alter für strafmündige Kinder herabzusetzen.»

Die Ermittler hatten vor Spekulationen vor allem in den sozialen Medien gewarnt, «die sich nicht mit dem aktuellen Stand der Ermittlungen decken», und baten, sich daran nicht zu beteiligen. Die tatverdächtigen Mädchen haben Freudenberg nach Angaben des Kreises Siegen-Wittgenstein inzwischen gemeinsam mit ihren Familien verlassen. Sie seien dabei außerhalb des häuslichen Umfeldes untergebracht.


Bildnachweis: © Christoph Reichwein/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

STATZ ...der andere Lagerverkauf
Erlebe Dein Erkelenz

Unser Partner, STATZ-Lagerverkauf, ist seit Jahrzehnten die verlässliche und kompetente Anlaufstelle für Herrenbekleidung im gesamten Kreis

weiterlesen...
Erkelenzer Sternstunden
Lokale Unternehmen

Vom 11. November bis 29. Februar 2024 lokale Geschäfte und Restaurants unterstützen mit dem Baustellen-Treuepass

weiterlesen...
Weihnachtsdorf in Gerderhahn
Erlebe Dein Erkelenz

Am 18. und 19. November verwandelt sich Gerderhahn in ein Weihnachtsdorf. Änderungen in der Verkehrsführung sind zu beachten.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mann bedroht Mitarbeiter in Jobcenter mit Spielzeugwaffe
Aus aller Welt

Ein Mann bedroht im Jobcenter von Lehrte Mitarbeiter, verletzt aber niemanden. Die Polizei nimmt ihn fest, Mittäter soll es nicht geben.

weiterlesen...
Strafprozess gegen Maddie-Verdächtigen startet im Februar
Aus aller Welt

Ein Deutscher steht seit einigen Jahren im Fokus - Ermittler haben im Fall Madeleine McCann einen Mordverdacht gegen ihn. Nun muss der 46-Jährige bald wegen anderer schwerer Vorwürfe vor Gericht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mann bedroht Mitarbeiter in Jobcenter mit Spielzeugwaffe
Aus aller Welt

Ein Mann bedroht im Jobcenter von Lehrte Mitarbeiter, verletzt aber niemanden. Die Polizei nimmt ihn fest, Mittäter soll es nicht geben.

weiterlesen...
Strafprozess gegen Maddie-Verdächtigen startet im Februar
Aus aller Welt

Ein Deutscher steht seit einigen Jahren im Fokus - Ermittler haben im Fall Madeleine McCann einen Mordverdacht gegen ihn. Nun muss der 46-Jährige bald wegen anderer schwerer Vorwürfe vor Gericht.

weiterlesen...