19. November 2022 / Aus aller Welt

Elefanten und Flusspferde im Fokus bei Weltartenkonferenz

Am Ende der ersten Verhandlungswoche geht es in Panama um Elfenbein, Flusspferde und Elefanten. Nicht alle Vertragsstaaten sind nach den heftigen Debatten zufrieden mit dem Ergebnis.

Elefanten stehen im Ruaha-Nationalpark in Tansania. Der Handel mit gefährdeten Wildarten bedroht oft ihr Überleben.
von dpa

Zum Abschluss der ersten Woche sind bei der Weltartenkonferenz Cites in Panama eine Reihe wichtiger Entscheidungen gefallen. Der Elfenbeinhandel bleibt verboten und Seegurken und Geigenrochen werden künftig besser geschützt, wie Regierungsvertreter aus 184 Ländern gestern beschlossen. Dagegen wurden ein strengerer Schutz für Elefanten aus dem südlichen Afrika und das Handelsverbot für Flusspferde abgelehnt.

Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (Cites) tagen in Panama, um rund 600 gefährdete Wildarten vor übermäßigem Handel zu schützen. Sie stimmen in Ausschüssen über Handelsverbote oder Handelsbeschränkungen ab, die am Ende der Konferenz kommende Woche im Plenum noch bestätigt werden müssen.

Elfenbeinhandelsverbot ein Streitpunkt

Am Ende der ersten von zwei Wochen der Konferenz trafen zuweilen stark gegensätzliche Positionen aufeinander, insbesondere in der Debatte über den Schutzstatus der großen afrikanischen Säugetiere. Der Vorschlag von Simbabwe, das Elfenbeinhandelsverbot im eigenen Land sowie in Botsuana, Namibia und Südafrika aufzuweichen, wurde abgelehnt.

Die Umweltstiftung WWF begrüßte diese Entscheidung. «20.000 Elefanten werden in Afrika jedes Jahr Opfer von Wilderei. Eine Öffnung der internationalen Elfenbeinmärkte würde die Zahl wahrscheinlich steigen lassen», sagte der WWF-Fachbereiter für Artenschutz, Arnulf Köhncke. Der Handel mit Elfenbein ist seit 1989 weitgehend verboten.

Der Versuch westafrikanischer und zentralafrikanischer Staaten mit kleineren Elefantenbeständen, auch die größeren Populationen aus dem südlichen Afrika unter den höchsten Schutzstatus zu stellen, wurde zurückgewiesen. Und auch für Flusspferde, die je nach Land in Afrika unterschiedlich gefährdet sind, wurde der strengere Schutz abgelehnt.

«Die Staatengemeinschaft hat dem Handel mit Elfenbein von Elefanten heute eine klare Absage erteilt - leider gilt das nicht für Flusspferde, die ebenfalls Opfer der Elfenbein-Wilderei sind», sagte Daniela Freyer von der Organisation Pro Wildlife. Die Zähne dieser Tiere werden unter anderem für Elfenbein-Schnitzereien international gehandelt.

WWF-Expertin: «Guter Tag für Meerestiere»

Gute Nachrichten gab es hingegen für die Bewohner von Meeren und Flüssen. Drei Seegurkenarten, 37 Arten von Geigenrochen und die südamerikanische Süßwasserstechrochen wurden zum ersten Mal unter internationalen Schutz gestellt. «Es ist ein guter Tag für Meerestiere», sagte WWF-Expertin Heike Zidowitz.

Für den Handel mit diesen Tierarten werden künftig Nachweise und Genehmigungen erforderlich. Seegurken, die als eine Art Staubsauger der Meeresböden bekannt sind, gelten in Asien als kostbare Delikatesse. Rochen werden genauso wie Haie für ihre Flossen und Fleisch gehandelt.

Die Cites-Delegierten hatten bereits am Donnerstag 60 Haiarten zum ersten Mal unter Schutz gestellt. Mit der Entscheidung zu Rochen bringe die Cites-Konferenz nun das wohl größte Schutzpaket für Haie und Rochen auf den Weg, sagte Zidowitz. «Über 90 Prozent aller gehandelten Hai- und Rochenarten fallen zukünftig unter das Cites-Abkommen.»

Die Konvention wurde vor fast 50 Jahren unterzeichnet. Sie reguliert oder verbietet bereits den internationalen Handel mit 38.000 gefährdeten Arten, um freilebende Tiere und Pflanzen vor Übernutzung zu schützen.


Picture credit: © Kristin Palitza/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023
Aus aller Welt

Ein kleiner Stiel mit gelben bis orangen Köpfchen, der vor allem in feuchten Gebieten vorzufinden ist: Der Sumpf-Haubenpilz ist neuer Pilz des Jahres. Er hat es hierzulande aber zunehmend schwerer.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...