20. September 2023 / Aus aller Welt

Gutachter sieht Wiederholungsgefahr bei «Horrorhaus»-Täter

Ein Gericht muss entscheiden, ob der Täter im sogenannten «Horrorhaus»-Fall nach seiner Entlassung aus der Haft in Sicherungsverwahrung kommt. Was sind die Vorausetzungen dafür?

Prozessakten liegen im Schwurgerichtssaal 205 im Landgericht Paderborn, wo über eine Sicherungsverwahrung für Wilfried W. entschieden wird.
von dpa

Im Fall des Täters im sogenannten Horrorhaus von Höxter sieht ein Gutachter eine große Wiederholungsgefahr seiner schweren Straftaten. Es bestehe ein hohes Risiko, dass er innerhalb von Monaten nach seiner Haftentlassung erneut derartige Taten begehen würde, sagte am Mittwoch der Psychiater Prof. Johannes Fuß, der Wilfried W. im Auftrag des Landgerichts Paderborn begutachtet hatte.

Er weise ein hohes Manipulationsgeschick und eine dissoziale Persönlichkeitsstörung auf, so der Fachmann.

Wilfried W. hat in dem Haus im Osten Nordrhein-Westfalens mit seiner ebenfalls verurteilten Ex-Frau über Jahre mehrere Frauen gequält. Zwei der Opfer aus Niedersachsen starben völlig ausgezehrt nach monatelangen schweren Misshandlungen. Er war 2018 zu elf Jahren Haft verurteilt worden.

Gutachter: Keine Empathie, keine Reue

In dem seit Ende August laufenden Prozess müssen die Richter entscheiden, ob der heute 53-Jährige nach Verbüßen seiner Haftstrafe in Sicherungsverwahrung kommt. Dafür muss eine hohe Wahrscheinlichkeit zukünftiger erheblicher Straftaten vorliegen.

Bei seiner Untersuchung habe sich das Bild eines psychopathischen Mannes gezeigt, der oberflächlich charmant und kindlich naiv auftrete, sagte der Forensiker Fuß. «Unter der Oberfläche zeigt sich ein gefühlskalter Mensch», der nicht in der Lage sei, Empathie für seine Opfer oder Reue für die Taten zu zeigen. Stattdessen beharre er selbst darauf, Opfer sadistischer Frauen geworden zu sein - eine Einschätzung, die nicht im Einklang mit den festgestellten Taten zu bringen sei und eine Therapie schwierig mache.

Einen zweiten Gutachter, der Wilfried W. ebenfalls untersucht hatte, hielt die Verteidigung von W. nach einem Disput für voreingenommen. Sie beantragte, ihn wegen Befangenheit abzulehnen. Außerdem wollen die Anwälte erreichen, dass die Sachverständige aus dem ursprünglichen Verfahren als Zeugin aussagt. Sie war damals zu der Einschätzung gekommen, dass W. Gut und Böse nicht unterscheiden könne. Der Angeklagte war daraufhin 2018 als vermindert schuldfähig eingestuft worden und kam in die Psychiatrie. Ein Gericht hob dies 2020 auf, nachdem Zweifel an seiner eingeschränkten Steuerungsfähigkeit aufgekommen waren. Seither sitzt er im regulären Strafvollzug. Der Prozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt.


Bildnachweis: © Friso Gentsch/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lebenslange Haft für Mordauftrag im Rockermilieu
Aus aller Welt

An Pfingstsamstag 2023 wird ein Mann hinterrücks auf der Straße in Düsseldorf von zwei Männern erschossen. Der Auftraggeber der Tat wurde nun wegen Anstiftung zum Mord zu lebenslanger Haft verurteilt.

weiterlesen...
Vermisste Zehnjährige lebend gefunden - Person festgenommen
Aus aller Welt

Eine in Ostwestfalen vermisste Zehnjährige wird nach mehreren Stunden im rund 80 Kilometer entfernten hessischen Fritzlar lebend gefunden. Die Polizei nimmt eine Person fest. Viele Fragen sind offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lebenslange Haft für Mordauftrag im Rockermilieu
Aus aller Welt

An Pfingstsamstag 2023 wird ein Mann hinterrücks auf der Straße in Düsseldorf von zwei Männern erschossen. Der Auftraggeber der Tat wurde nun wegen Anstiftung zum Mord zu lebenslanger Haft verurteilt.

weiterlesen...
Vermisste Zehnjährige lebend gefunden - Person festgenommen
Aus aller Welt

Eine in Ostwestfalen vermisste Zehnjährige wird nach mehreren Stunden im rund 80 Kilometer entfernten hessischen Fritzlar lebend gefunden. Die Polizei nimmt eine Person fest. Viele Fragen sind offen.

weiterlesen...