12. April 2023 / Aus aller Welt

H3N8-Vogelgrippe-Infektion bei Mensch in China

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet einen dritten Fall: Nach Kontakt mit Geflügel auf einem Markt in China ist eine Frau gestorben.

Eine Verkäuferin auf einem Markt in China legt Geflügel aus.
von dpa

China hat den weltweit dritten Fall einer menschlichen Ansteckung mit dem Vogelgrippevirus A(H3N8) gemeldet. Das berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstagabend. Es handelt sich dabei nicht um die gerade weltweit unter Wildvögeln und Geflügel grassierende H5N1-Entwicklungslinie 2.3.3.4b, die auch bei verschiedenen Säugetieren nachgewiesen wurde.

Bei dem jüngsten H3N8-Fall infizierte sich eine 56-Jährige aus der chinesischen Provinz Guangdong. Sie sei am 3. März mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus gekommen und dort am 16. März verstorben. Die Frau mit Vorerkrankungen habe auf einem Markt Kontakt mit Geflügel gehabt, auf dem dieses Virus ebenfalls nachgewiesen wurde. Weitere Menschen, mit denen die Frau Kontakt hatte, hätten sich nicht angesteckt. Die beiden anderen H3N8-Fälle bei Menschen wurden nach WHO-Angaben im April und Mai 2022 aus China gemeldet. Eine Person erkrankte schwer, eine zweite hatte nur milde Symptome.

Menschen stecken sich in der Regel nach Kontakt mit Geflügel oder Wildvögeln vereinzelt mit Vogelgrippeviren an. Viele merken die Infektion gar nicht oder haben nur leichte Symptome, andere entwickeln schwere Krankheiten der Atemwege. Gesundheitsexperten warnen vor der Gefahr, dass sich das Virus an den Menschen anpasst und dann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

WHO: Kaum Risiko einer Ausbreitung bei Menschen

Zu dem jetzt aus China gemeldeten H3N8-Fall schreibt die WHO, dieses Vogelgrippe-Virus werde oft und weltweit bei Hunden, Pferden, Schweinen, und anderen Tieren nachgewiesen. Es verursache - anders als H5N1 - kaum oder nur milde Symptome in Geflügel und Wildvögeln. «Nach den vorliegenden Informationen scheint das Virus nicht die Fähigkeit zu haben, sich leicht von Mensch zu Mensch zu übertragen», teilte die WHO mit. «Das Risiko einer Ausbreitung des Virus unter Menschen auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene wird als gering eingeschätzt.»

Eine ausführlichere Risikoanalyse von Mai 2022 sei noch gültig, sagte eine WHO-Sprecherin. Darin hieß es: «Zwar können weitere Infektionen bei Menschen mit A(H3N8)-Viren nicht ausgeschlossen werden, aber das Risiko ist gering. Die Wahrscheinlichkeit anhaltender Übertragungen von Mensch zu Mensch ist auch gering, basierend auf den begrenzten Informationen, die bislang zur Verfügung stehen.»

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), der deutschen Forschungsstelle für Tiergesundheit, gab es Stand 6. März weltweit eine einstellige Zahl menschlicher Infektionen mit der derzeit weltweit grassierenden H5N1-Entwicklungslinie 2.3.3.4b. Bekannt ist, dass diese Linie auch Säugetiere wie Nerze, Robben, Füchse, Waschbären, Marder und Bären infiziert und tötet.

Infektionen von Menschen und auch Todesfälle mit anderen H5N1-Linien der Vogelgrippe sind schon seit vielen Jahren bekannt. Im Zusammenhang mit H5N1 sind der WHO seit 2003 insgesamt 873 Fälle bei Menschen aus 22 Ländern gemeldet worden. Mehr als die Hälfte verliefen tödlich. Seit 2020 registrierte die WHO nur noch wenige Fälle, im vergangenen Jahr waren es sechs, in diesem Jahr drei (Stand 3. März 2023).


Bildnachweis: © epa Wu/epa/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 25
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 17.06. bis 23.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 26
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 24.06. bis 30.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 27
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 01.07. bis 07.07.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mutmaßlicher Serienmörder in Kenia - 42 Morde gestanden
Aus aller Welt

Die Ermittler sprechen von einem Psychopathen: Ein 33 Jahre alter Mann wurde in Kenia als mutmaßlicher Serienkiller festgenommen. Er soll schon ein neues Opfer gesucht haben.

weiterlesen...
Polizei geht von Tat innerhalb der Familie aus
Aus aller Welt

In einem Wohnhaus fallen Schüsse, drei Menschen sind tot, zwei schwer verletzt. Einen Tag nach der Tat gibt es neue Erkenntnisse.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mutmaßlicher Serienmörder in Kenia - 42 Morde gestanden
Aus aller Welt

Die Ermittler sprechen von einem Psychopathen: Ein 33 Jahre alter Mann wurde in Kenia als mutmaßlicher Serienkiller festgenommen. Er soll schon ein neues Opfer gesucht haben.

weiterlesen...
Polizei geht von Tat innerhalb der Familie aus
Aus aller Welt

In einem Wohnhaus fallen Schüsse, drei Menschen sind tot, zwei schwer verletzt. Einen Tag nach der Tat gibt es neue Erkenntnisse.

weiterlesen...