27. Februar 2023 / Aus aller Welt

Hessischer Rundfunk streicht Stellen und prüft Immobilien

Die Finanzlage beim Hessischen Rundfunk gilt seit Jahren als angespannt. Nach einem Jahr im Amt legt Intendant Florian Hager nun einen Reformplan für das ARD-Haus vor.

Beim Hessischen Rundfunk wird Personal abgebaut.
von dpa

Der Hessische Rundfunk (HR) will in den nächsten Jahren Personal abbauen. Intendant Florian Hager sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse wird reduziert.» Eine genaue Zahl und den Zeitraum nannte er nicht. Der Personalabbau werde sozial verträglich erfolgen. Entlassungen soll es nicht geben. Der Sender beschäftigt rund 1700 Arbeitnehmer, hinzu kommen rund 990 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mit dem Personalabbau und der veränderten Arbeitswelt geht nach HR-Angaben auch eine Reduktion des Flächenbedarfs am Standort Frankfurt einher. Hier prüfe der Sender zurzeit verschiedene Optionen bis hin zu einem Verkauf von Immobilien.

Sparkurs bei den Öffentlich-Rechtlichen

Der Hessische Rundfunk steckt wie die gesamte ARD inmitten einer Transformation. Digitale Angebote abseits des TV- oder Radioprogramms werden immer wichtiger. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist zugleich zum Sparen angehalten - mehrere Ministerpräsidenten machten unlängst klar, dass sie eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags, mit dem ARD, ZDF und Deutschlandradio finanziert werden, nicht mittragen würden.

Die Bundesländer legen in einem Staatsvertrag die Höhe des Beitrags - derzeit monatlich 18,36 Euro - fest, müssen sich aber eng an einer Empfehlung einer Kommission orientieren. Die aktuelle Beitragsperiode läuft Ende 2024 aus. Die ARD sucht derzeit verstärkt nach mehr Synergien innerhalb der neun Landesrundfunkanstalten.

Der Hessische Rundfunk gehört zu den mittelgroßen ARD-Häusern. In den vergangenen Jahren war seine angespannte Finanzlage immer wieder Thema. Es gab auch die Befürchtung, dass der Sender von anderen ARD-Häusern finanziell gestützt werden müsste, so wie es beim Saarländischen Rundfunk und bei Radio Bremen der Fall ist. Das trat bislang nicht ein.

HR-Intendant: «Müssen uns transformieren»

Der ausgewiesene Digitalexperte Florian Hager ist seit rund einem Jahr HR-Intendant. Der 46-Jährige sagte: «In der gleichen Zeit des Schrumpfungsprozesses müssen wir uns transformieren.» Er ergänzte: «Wir kommen aus einer Zeit, in der das System darauf ausgelegt war, dass in jedem Jahr mehr Geld zur Verfügung steht und in dem das Angebotsprofil sehr stabil war - also mit einem Fernsehkanal und Hörfunkkanälen mit Sendeplätzen. Wir kommen jetzt aber in eine Zeit, in der die Sendeplätze an Wichtigkeit verlieren.»

Er erläuterte: «Wir versuchen jetzt auch in der Struktur des Hauses die Silos, die es gibt, aufzulösen. Wir wollen uns eher als Netzwerkstruktur aufbauen. Sendeplätze und Kanäle sind nichts anderes als Silos.»

Der Abbau betreffe alle Bereiche des Hauses. Mit Blick auf den inhaltlichen Umbau und den Fokus auf das Digitale würden zugleich auch neue Kapazitäten geschaffen. Es werde zudem geprüft, was in Zukunft noch selbst gemacht, was in Kooperation mit anderen öffentlich-rechtlichen Anstalten und was auch als externe Leistung eingekauft werden könne. «Das heißt, wir werden in dieser Zeit schrumpfen und trotzdem Stellen neu schaffen müssen, um nicht nur Jüngere, sondern Menschen mit Kompetenzen, die wir nicht haben, zu uns in den HR zu holen.»

Altersvorsorge ein Thema

Hager sagte auch: «Unsere Kostenstruktur ist sehr stark von Fixkosten geprägt.» Das liege daran, dass der HR seine Organisation auf eine durch fixe Sendeplätze und Kanäle gleichbleibende Angebotsstruktur ausgerichtet habe.

Hager ging auch auf das Thema Altersvorsorge ein, das sich im öffentlich-rechtlichen Rundfunk deutlich in den Wirtschaftsplänen niederschlägt: «Wir wollen die Fixkosten weiter runter kriegen. Die Last der Altersvorsorge ist da, aber sie nimmt nicht mehr zu. Diese Verträge, die zu dieser Last führen, werden schon seit über 25 Jahren nicht mehr angeboten.»

Hager sprach in dem dpa-Gespräch auch über das Selbstverständnis des Hauses: «Wir müssen noch mal über unsere Rolle nachdenken. Wir haben im Medienstaatsvertrag ganz klar verankert, zur Meinungsbildung und zum Zusammenhalt in der Gesellschaft beizutragen.» Hager ergänzte: «Und da stelle ich mir schon die Frage, ob das, was wir aktuell machen, eine zeitgemäße Übersetzung dessen ist oder ob wir uns noch in dieser Welt der Sendeplatz-Logik befinden.»

Alle Bereiche des Senders betroffen

Der Senderchef sagte: «Wir haben den Auftrag, für Hessen da zu sein.» Man sei in der hessischen Gesellschaft tief verwurzelt. «70 Prozent unserer Reichweite machen wir über lineares Radio.» Der Intendant verwies auch hierauf: «Je stärker wir ins Digitale kommen, davon bin ich überzeugt, desto präsenter müssen wir auch vor Ort sein.»

Zum Reformdruck im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der sich durch die Krise um Vetternwirtschafts- und Verschwendungsvorwürfe beim ARD-Sender Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) seit Sommer verstärkt hat, sagte Hager: «Der HR kann jetzt eine gewisse Vorreiterrolle in der ganzen Diskussion einnehmen.»

Denn man sei am deutlichsten gezwungen, diese Veränderungen vorzunehmen und nicht nur darüber zu reden, ergänzte er mit Blick auf die eigene finanzielle Lage. «Wir werden schauen, wo können wir noch besser zusammenarbeiten, Redundanzen abbauen und in Kooperationen gehen.» Das betreffe alle Bereiche wie Programm, aber auch Verwaltung, Technik und IT.


Bildnachweis: © Boris Roessler/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Aus aller Welt

In der Tragikomödie «Anora» erzählt der US-Amerikaner Baker von einer selbstbewussten Striptease-Tänzerin. Seinen Preis widmet er «allen Sexarbeiterinnen».

weiterlesen...
Tausende protestieren auf Mallorca gegen Massentourismus
Aus aller Welt

Auf Mallorca demonstrieren Tausende gegen Massentourismus - auch unter dem Eindruck eines Unglücks vor zwei Tagen. Was bewegt die Menschen auf der Insel?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Aus aller Welt

In der Tragikomödie «Anora» erzählt der US-Amerikaner Baker von einer selbstbewussten Striptease-Tänzerin. Seinen Preis widmet er «allen Sexarbeiterinnen».

weiterlesen...
Tausende protestieren auf Mallorca gegen Massentourismus
Aus aller Welt

Auf Mallorca demonstrieren Tausende gegen Massentourismus - auch unter dem Eindruck eines Unglücks vor zwei Tagen. Was bewegt die Menschen auf der Insel?

weiterlesen...