18. August 2023 / Aus aller Welt

«Ich bin böse» - Krankenschwester ermordete sieben Babys

Es ist die wohl schlimmste Serie von Kindesmorden der jüngeren Geschichte in Großbritannien. Nun wurde die junge Krankenschwester schuldig gesprochen. Doch zahlreiche Fragen sind offen.

Eine Gerichtszeichnung zeigt die Krankenschwester Lucy L. Sie tötete sieben Babys - und wurde nun verurteilt.
von Benedikt von Imhoff und Julia Kilian, dpa

Lächelnd und mit weichem Blick, ein Baby auf dem Arm, das Köpfchen gestützt, schaut eine Krankenschwester in die Kamera. Um die Kleinsten wollte sich die blonde Frau mit dem Pferdeschwanz kümmern, das war ihr Wunsch seit der Schule. Doch nun hat sich ihr Name in die Kriminalgeschichte eines ganzen Landes eingebrannt. Sieben Babys hat Lucy L. getötet, bei sechs weiteren hat sie es versucht - eine Jury hat sie deshalb wegen Mordes und versuchten Mordes schuldig gesprochen.

Die 33-Jährige wird aller Wahrscheinlichkeit nach den Großteil ihres Lebens im Gefängnis verbringen müssen. Das Strafmaß folgt an diesem Montag: Bei Mord folgt in Großbritannien zwingend lebenslange Haft, der Richter legt eine Mindesthaftdauer fest. Beobachter halten es für möglich, dass L. nie mehr in Freiheit kommen wird.

Es ist die schlimmste Kindermordserie in der jüngeren Geschichte des Vereinigten Königreichs, wie Medien nach dem Schuldspruch am Manchester Crown Court betonen. «Todesengel» nennt das Boulevardblatt «Sun» die Verurteilte. Die 33-Jährige war noch in weiteren Fällen wegen versuchten Mordes angeklagt, hier konnte sich die Jury aber auch nach wochenlangen Beratungen nicht auf ein Urteil einigen.

Grausame Details wurden bekannt

Einige Jurymitglieder brachen in Tränen aus, als der Fall endlich abgeschlossen war, wie die BBC berichtet. 145 Tage lang hatten sie grausame Details gehört. In einigen Fällen mordete die Krankenschwester, indem sie den Babys Luft spritzte, in anderen überfütterte sie die Neugeborenen mit Milch. Manchmal lagen wenige Stunden zwischen Mordversuchen, manchmal Wochen. Fünf Jungen, davon zwei Brüder aus einer Drillingsgeburt, und zwei Mädchen starben. Alle waren auf der Frühgeborenenstation betreut worden.

Rund ein Jahr ging das so im Countess of Chester Hospital der westenglischen Stadt Chester, von Juni 2015 bis Juni 2016. Zwar schöpften Mitarbeiter oder Vorgesetzte durchaus Verdacht. Denn immer war L. in der Nähe, wenn ein Kind überraschend starb oder plötzlich um sein Leben kämpfte. Doch lange geschah: nichts. Mitarbeiter, die ihre Bedenken äußerten, wurden sogar zu einer Entschuldigung genötigt, wie die BBC recherchiert hat.

Als L. dann endlich aus der Station abgezogen wurde, arbeitete sie in einem Büro, wo sie Einsicht in sensible Patientenunterlagen hatte. Erst lange nach den Taten wurde sie festgenommen. Der Direktor der Klinik entschuldigte sich. Das Gesundheitsministerium kündigte eine umfassende Aufarbeitung des Falls an. Und Ermittler wollen die Pflege von etwa 4000 Babys überprüfen.

Motiv weiterhin völlig unklar

Das Motiv ist auch nach dem monatelangen Prozess völlig unklar. Manche Experten gehen davon aus, dass L. nach Aufmerksamkeit suchte, etwa von einem jungen Arzt, in den sie sich verliebt hatte. «Wir werden womöglich nie erfahren, warum dies passiert ist», heißt es in einer Stellungnahme der betroffenen Eltern.

Die Ex-Krankenschwester wies die Vorwürfe bis zuletzt vehement zurück. Die Kinder seien eines natürlichen Todes gestorben oder wegen falschen Verhaltens anderer, behauptete sie. Eltern, deren Babys sie getötet hatte, schrieb sie Beileidskarten. Doch Unterlagen, die bei ihr gefunden wurden, belasteten die Krankenschwester schwer. «Ich bin böse, ich habe das getan», hieß es auf einem Zettel etwa.

Fall erinnert an Patientenmörder Högel

Der Fall erinnert an den als «Todespfleger» bekannt gewordenen Patientenmörder Niels Högel, den das Landgericht Oldenburg 2019 wegen Mordes in 85 Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt hatte. Er war als Krankenpfleger in der Intensivmedizin tätig und tötete dort nach Feststellung des Landgerichts insgesamt 85 Patienten, indem er ihnen medizinisch nicht indizierte Medikamente verabreichte.

Der Schuldspruch werde «den extremen Schmerz, die Wut und die Not» nicht lindern, betonten die Familien in der gemeinsamen Erklärung der Eltern. «Wir sind untröstlich, am Boden zerstört, wütend und fühlen uns taub.» Einige Familien hätten sich ein anderes Urteil gewünscht, hieß es mit Blick auf die übrigen Anklagepunkte. Die Staatsanwaltschaft prüft in diesen Fällen eine Revision. Medien betonten, es sei nicht ausgeschlossen, dass die Frau noch weitere Babys attackiert habe. In einer Klinik im nahen Liverpool, wo L. vorher arbeitete, werden zwei Todesfälle von Kindern untersucht.


Bildnachweis: © Elizabeth Cook/PA Wire/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Aus aller Welt

In Fußball-Deutschland steht Public Viewing für kultiges Rudelkucken auf prall gefüllten Innenstadt-Plätzen. Doch diesmal winken etliche Großstädte beim Thema EM-Massenevent ab.

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 21
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 20.05. bis 26.05.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Getötete Valeriia: Ermittler haben noch keine heiße Spur
Aus aller Welt

Der gewaltsame Tod der neunjährigen Valeriia aus dem sächsischen Döbeln hat Entsetzen ausgelöst. Die Ermittler suchen fieberhaft nach dem oder den Tätern. Die Menschen trauern und gedenken.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Ein Feuerwehreinsatz in Hamburg nimmt eine unerwartete Wendung: Zunächst kümmern sich die Rettungskräfte um das Feuer und einen Mann mit Verbrennungen. Dann aber fallen Schüsse.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Getötete Valeriia: Ermittler haben noch keine heiße Spur
Aus aller Welt

Der gewaltsame Tod der neunjährigen Valeriia aus dem sächsischen Döbeln hat Entsetzen ausgelöst. Die Ermittler suchen fieberhaft nach dem oder den Tätern. Die Menschen trauern und gedenken.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Ein Feuerwehreinsatz in Hamburg nimmt eine unerwartete Wendung: Zunächst kümmern sich die Rettungskräfte um das Feuer und einen Mann mit Verbrennungen. Dann aber fallen Schüsse.

weiterlesen...