10. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Japanisch Kochen: Kulinarisches aus der «Hölle»

«Onsen» stehen in Japan für körperliche Entspannung. In Teilen der Insel werden die heißen Naturquellen aber auch fürs Kochen genutzt - ohne Strom und Gas. Das reicht zuweilen für drei Michelin-Sterne.

Hitoshi Tanaka, Chef des berühmten Hyotan Onsen, erklärt die traditionelle Kochmethode «Jigoku Mushi» («Höllen-Gedämpftes»).
von dpa

Sie sind der Inbegriff totaler Entspannung: Onsen, Japans berühmte heißen Naturquellen. Die Erdwärme erhitzt jedoch nicht nur unzählige Thermalbäder. In der für ihre heißen Naturquellen berühmten Stadt Beppu auf Kyushu, der südwestlichsten der japanischen Hauptinseln, werden die heißen Dämpfe seit Jahrhunderten auch zum Kochen benutzt.

«Jigoku Mushi» («Höllen-Gedämpftes») nennen die Einheimischen im besonders mit Onsen gesegneten Stadtteil Kannawa eine Kochmethode, bei der die aus den Tiefen der Erde steigenden heißen Dämpfe bei rund 100 Grad zum Kochen benutzt werden. «Wir haben dadurch null Energiekosten», erklärt Hitoshi Tanaka, Chef des berühmten Hyotan Onsen in Kannawa, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gäste legen die Zutaten wie Gemüse, Fleisch und Fisch hierzu in einen Bambuskorb, der langsam in einen «Höllentopf» gestellt wird und dann mit einer durchsichtigen Abdeckung verschlossen wird. «Die Gerichte sind durch die Onsen-Dämpfe so schnell gedünstet, dass die Lebensmittel ihren ursprünglichen Geschmack behalten», erklärt Tanaka die gesunde und zugleich hocheffiziente Kochmethode. Man verwende dabei lokal und organisch angebautes Gemüse, sagt Tanaka. Der Japaner ist stolz darauf, das einzige Onsen in ganz Japan zu betreiben, das sieben Mal in Folge mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Seine Heimat-Präfektur Oita zählt zugleich die meisten heißen Naturquellen und die größte Menge an heißem Quellwasser des Landes.


Picture credit: © Lars Nicolaysen/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am frühen Morgen kommt es im Süden des Landes zur Katastrophe. Auch im benachbarten Syrien kollabieren Häuser. Die Opferzahlen steigen stündlich.

weiterlesen...
«Berlin ist in einer Art Dauerpubertät»
Aus aller Welt

Berlin muss wegen Pannen nochmal wählen. Und mancher fragt sich: «Bekommen die eigentlich gar nichts hin?» Warum in dieser Stadt trotzdem viele Menschen gerne leben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am frühen Morgen kommt es im Süden des Landes zur Katastrophe. Auch im benachbarten Syrien kollabieren Häuser. Die Opferzahlen steigen stündlich.

weiterlesen...
«Berlin ist in einer Art Dauerpubertät»
Aus aller Welt

Berlin muss wegen Pannen nochmal wählen. Und mancher fragt sich: «Bekommen die eigentlich gar nichts hin?» Warum in dieser Stadt trotzdem viele Menschen gerne leben.

weiterlesen...