2. Juli 2023 / Aus aller Welt

Der Juli bleibt vorerst wechselhaft

Die neue Woche beginnt eher durchwachsen. Sommerliche Temperaturen sind am ehesten in der Mitte Deutschlands zu erwarten.

Junge Männer auf Campingstühlen in Landsberg am Lech.
von dpa

Eine Rückkehr der Juni-Hitze bleibt den Menschen in Deutschland in den nächsten Tagen vorerst erspart. «Leicht wechselhaftes und mäßig warmes bis warmes Sommerwetter hat sich in Deutschland eingestellt», schrieb der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag. «Das entspricht dem typischen mitteleuropäischen Sommerwetter.»

Zu Beginn der neuen Woche erwartet der DWD im Norden weiterhin deutlich spürbaren Wind, der dicke Quellwolken samt einzelnen Schauern übers Land treibt. Ansonsten bleibe es meist freundlich. Bei 20 bis 26 Grad und einem Wechsel aus längerem Sonnenschein und Quellwolken wird es demnach am Montag meist trocken.

Am Dienstag nimmt der Vorhersage zufolge das Schauer- und Gewitterrisiko auch im Süden etwas zu. Lokal kann es zu Starkregen kommen. Auch im Norden und Nordwesten bleibt es sehr wechselhaft. In einem breiten Streifen dazwischen ist das Schauerrisiko sehr gering und die Sonne behält die Oberhand. Die Temperaturen ändern sich kaum.

Für Mittwoch erwarten die DWD-Meteorologen derzeit gebietsweise starke Regenfälle. Im Süden und Südosten können auch kräftige Schauer und Gewitter samt Starkregen auftreten. Zum kommenden Wochenende deute sich dann sehr warmes Hochdruckwetter an.


Bildnachweis: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Portmonee nach vorgetäuschter Autopanne gestohlen / Zeugensuche
Polizeimeldungen

Erkelenz (ots) - Eine ältere Frau fuhr am späten Donnerstagvormittag (25. April) mit ihr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Saarland und Rheinland-Pfalz kämpfen gegen Hochwasser
Aus aller Welt

Dauerregen und Hochwasser haben den Südwesten schwer getroffen. Trotz der Wassermassen gab es kaum Verletzte. Bundeskanzler Scholz und Innenministerin Faeser versprachen Unterstützung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Saarland und Rheinland-Pfalz kämpfen gegen Hochwasser
Aus aller Welt

Dauerregen und Hochwasser haben den Südwesten schwer getroffen. Trotz der Wassermassen gab es kaum Verletzte. Bundeskanzler Scholz und Innenministerin Faeser versprachen Unterstützung.

weiterlesen...