12. November 2022 / Aus aller Welt

Karnevalsstart: In Düsseldorf friedlich, in Köln ruppig

Endlich wieder Straßenkarneval: In Köln kommt es aufgrund der Menschenmassen zu brenzligen Situationen. Entspannter feiern die Narren in Düsseldorf.

Dichtgedrängt feiern Karnevalisten auf der Zülpicher Straße in Köln den Beginn der neuen Karnevalssaison.
von dpa

Nach dem Start in die neue Karnevalssession hat die Polizei im Rheinland eine erste Bilanz gezogen. Zehntausende haben in den Hochburgen Köln und Düsseldorf ausgelassen gefeiert. Während in Düsseldorf das traditionelle Hoppeditzerwachen vor dem Rathaus quirlig, aber durchweg friedlich verlief, löste in Köln der Andrang der Massen die Sperrung eines Bahnhofs aus. Die Polizei bilanzierte zudem eine Reihe Straftaten.

So gab es am 11.11. insgesamt 335 Einsätze im Kölner Stadtgebiet, rund 80 mehr als im Vorjahr. Die Beamten erteilten 75 Platzverweise und nahmen 28 betrunkene oder randalierende Menschen in Gewahrsam. 145 Straftaten wurden in der Domstadt verzeichnet, davon 51 Körperverletzungsdelikte. Bei Widerstandshandlungen wurde sieben Polizisten verletzt, drei waren anschließend nicht mehr dienstfähig.

In der Nacht zu Samstag war ein 27-Jähriger aus Bonn Opfer eines Messerangriffs geworden. Polizeibeamte drückten bei dem Niedergestochenen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte eine stark blutende Schnittwunde am Hals ab. Dann wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht. Wenig später nahmen Einsatzkräfte einen 24 Jahre alten wohnungslosen Tatverdächtigen fest. Ein erster Alkoholtest bei ihm habe einen Wert von zwei Promille ergeben. Die Polizei stellte auch Drogen sicher. Der Mann sollte am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

In acht Fällen nahm die Polizei in Köln Ermittlungen zu Sexualdelikten auf, in einem Fall sei demnach eine Vergewaltigung angezeigt worden. Zahlreiche Verstöße ahndete die Polizei auch bei Autofahrern, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss am Steuer erwischt wurden.

Am Abend gingen Beamten zwei polizeibekannte mutmaßliche Taschendiebe ins Netz. Sie hatten mehrfach Feiernde angetanzt und ihnen Handys gestohlen. Die beiden 18 und 23 Jahre alten Tatverdächtigen sollten ebenfalls einem Haftrichter vorgeführt werden.

In Düsseldorf berichtete ein Polizeisprecher in einer vorläufigen Bilanz von einem friedlich Karnevalstreiben ohne Auffälligkeiten. Es habe zunächst keine Hinweise auf herausragende Straftaten oder Delikte gegeben. Die Menschen hätten nach der langen Corona-Pause einfach nur fröhlich gefeiert.


Bildnachweis: © Thomas Banneyer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schöffinnen und Schöffen gesucht
Allgemeines

Wer möchte sich vom 01.01.2024 bis zum 31.12.2028 für das Schöffenamt engagieren?

weiterlesen...
Förderanträge für Klimaschutz und Klimaanpassung können ab heute wieder gestellt werden
Aktuelle Nachrichten

Insgesamt 90.000 Euro stehen bereit für Maßnahmen und klimafreundliche Investitionen

weiterlesen...
Jupiter und Venus in enger Eintracht am Himmel
Aus aller Welt

«Alle zwei Jahre gut zu sehen»: Auf ihrer unterschiedlich schnellen Umlaufbahn um die Sonne im Zentrum sind sie sich dieser Tage Jupiter und Venus näher gekommen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehrere Unfälle auf A3: Vier Tote
Aus aller Welt

Angefangen hatte es mit einem Auto, das ins Schleudern geraten war - dann nahm das Unglück seinen Lauf. Alle Beteiligten sind gestorben. Nun wird ermittelt.

weiterlesen...
Sunak will Übeltäter mit Warnwesten bändigen
Aus aller Welt

Schmierereien, zerstörte Spielplätze, Müll und laute Musik sind vielen Menschen in Großbritannien ein Dorn im Auge. Die Regierung will nun hart gegen solch «antisoziales Verhalten» durchgreifen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehrere Unfälle auf A3: Vier Tote
Aus aller Welt

Angefangen hatte es mit einem Auto, das ins Schleudern geraten war - dann nahm das Unglück seinen Lauf. Alle Beteiligten sind gestorben. Nun wird ermittelt.

weiterlesen...
Sunak will Übeltäter mit Warnwesten bändigen
Aus aller Welt

Schmierereien, zerstörte Spielplätze, Müll und laute Musik sind vielen Menschen in Großbritannien ein Dorn im Auge. Die Regierung will nun hart gegen solch «antisoziales Verhalten» durchgreifen.

weiterlesen...