31. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Lastwagen auf Raststätte verliert Salzsäure - A1 gesperrt

Aus einem Tanklastzug auf einer Raststätte tritt Salzsäure aus, die hochgefährlich ist. Die A1 ist gesperrt, es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Einsatzwagen der Feuerwehr am Rande der Autobahn A1. Auf der Autobahn-Raststätte Ville Ost hatte ein Tanklastzug Salzsäure verloren.
von dpa

Auf einer Autobahn-Raststätte an der A1 bei Köln-Hürth verliert ein Tanklastzug Salzsäure. Die Feuerwehr des Rhein-Erft-Kreises rückte am Montagmorgen mit einem großen Aufgebot aus. Etwa 100 Kräfte seien im Einsatz.

«Ein Tanklastzug auf der Raststätte verliert Salzsäure. Es gibt durch das Verdampfen eine erhebliche Geruchsbelästigung. Das ist deshalb gefährlich, weil Salzsäure beim Verdampfen die Geruchsnerven angreift und zerstören kann», sagte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei sperrte die A1 in beide Richtungen weiträumig.

Die Feuerwehrleute direkt an der Einsatzstelle seien unter Atemschutz im Einsatz. Zuvor war ein kleines Gehöft in Weiler Brüggen westlich der betroffenen Autobahn-Raststätte Ville Ost vorsichtshalber geräumt worden. Etwas 20 Menschen seien davon betroffen, so der Feuerwehrsprecher.

Auch die Warn-App NINA sollte ausgelöst werden, um die Bevölkerung zu warnen. Die Menschen in der Umgebung sollten Türen und Fenster geschlossen halten und Klima-Anlagen ausschalten. Ein Spezialfahrzeug sei angefordert worden, um die auslaufende und gefährliche Chemikalie aus dem Laster abzupumpen.

Es gibt erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen. «Die Polizei hat umfangreiche Sperrmaßnahmen eingeleitet», sagte ein Sprecher der Polizei. Zwischen dem Autobahndreieck Erftstadt im Süden und dem Autobahnkreuz Köln West im Norden ist die A1 in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt, teilte die Autobahn GmbH mit. Auch alle Anschlussstellen in diesem Bereich waren nicht zu befahren. Der Verkehr werde ab dem Autobahndreieck Erfttal über die eigentlich gesperrte A61 zum Autobahnkreuz Kerpen umgeleitet. Ab der Anschlussstelle Türnich stehe nur ein eingeengter Fahrstreifen zur Verfügung. Die Öffnung der A61 erfolgt nur über die Dauer der Vollsperrung der A1, hieß es. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet möglichst weiträumig zu umfahren.


Bildnachweis: © -/Feuerwehr Hürth/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023
Aus aller Welt

Ein kleiner Stiel mit gelben bis orangen Köpfchen, der vor allem in feuchten Gebieten vorzufinden ist: Der Sumpf-Haubenpilz ist neuer Pilz des Jahres. Er hat es hierzulande aber zunehmend schwerer.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...