3. November 2022 / Aus aller Welt

Mann sticht seinen Nachbarn nieder - Anklage verlesen

Hat er seinen Nachbarn im Wohnstift für ältere Menschen erstochen, weil der ihm zu laut war? In Hamburg steht ein 61 Jahre alter Mann vor Gericht.

Der Angklagte vor Gericht.
von dpa

Im Mordprozess gegen einen Mann, der in Hamburg seinen Nachbarn wegen angeblich zu viel Lärm niedergestochen haben soll, ist am ersten Prozesstag zunächst nur die Anklage verlesen worden. Ob sich der Angeklagte am zweiten Prozesstag äußern will, war zunächst unklar.

Am Freitag sollen aber unter anderem Polizistinnen auf der Zeugenbank Platz nehmen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Hamburg sagte. Dem Mann wird Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen.

Ärger wohl über Jahre angewachsen

Der Anklage zufolge soll sich der 61 Jahre alte Mann mehrere Jahre lang über seinen 66 Jahre alten Nachbarn im Wohnstift für ältere Menschen im Hamburger Stadtteil Fuhlsbüttel geärgert haben. Der soll seiner Meinung nach immer wieder zu laut gewesen sein. Im Mai 2022 sei er deshalb in Tötungsabsicht mit einem Küchenmesser mit einer 16 Zentimeter langen Klinge zu dessen Wohnung gegangen. Er sei eingetreten und habe ihn direkt angegriffen.

Dabei habe er mindestens zwölf Mal kraftvoll in den Oberkörper seines Opfers gestochen. Dabei seien lebenswichtige Organe und Adern getroffen worden. Der 66-Jährige verblutete und erstickte in seiner Wohnung.

Die Mitarbeiterin eines Pflegedienstes hatte die Polizei alarmiert, nachdem sie den leblosen Mann gefunden hatte. Noch am selben Abend stellte sich der Angeklagte, indem er bei der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel die Tat zugab. Zudem übergab der Deutsche den Mitarbeitern der Justiz auch die mutmaßliche Tatwaffe.


Bildnachweis: © Christian Charisius/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vogelgrippe: 15.000 Enten in Tschechien notgeschlachtet
Aus aller Welt

Das Virus H5N1 ist in einem Geflügelmastbetrieb in Tschechien nachgewiesen worden. Tausende Enten sind innerhalb weniger Tage verendet. Auch die übrigen Tiere müssen getötet werden. Wo haben sie sich angesteckt?

weiterlesen...
Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt
Aus aller Welt

Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. Viele Fragen sind jedoch offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vogelgrippe: 15.000 Enten in Tschechien notgeschlachtet
Aus aller Welt

Das Virus H5N1 ist in einem Geflügelmastbetrieb in Tschechien nachgewiesen worden. Tausende Enten sind innerhalb weniger Tage verendet. Auch die übrigen Tiere müssen getötet werden. Wo haben sie sich angesteckt?

weiterlesen...
Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt
Aus aller Welt

Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. Viele Fragen sind jedoch offen.

weiterlesen...