23. November 2022 / Aus aller Welt

Mit Hundeschlitten durch die Heide

Hundeschlitten verbinden viele Menschen mit den nordischen Ländern. Doch auch in Deutschland gibt es zahlreiche «Musher». Auch dort wo man sie gar nicht vermuten würde.

Alexandra Krüger, deutsche Meisterin im Schlittenhunderennen, steuert mit gerufenen Kommandos ihre sieben Alaskan-Malamutes.
von dpa

Wer Hundeschlitten-Rennen nur mit Schnee und Skandinavien in Verbindung bringt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Es gebe rund 250 Schlittenhunde-Fahrer in Deutschland, die den Sport professionell betreiben, sagte Arno Steichler, Präsident der World Sleddog Association (WSA).

Sie vertreten diejenigen sogenannten Musher, die mit klassischen Schlittenhunde-Rassen antreten. Insgesamt seien es aber deutlich mehr: Der deutsche Nationalverband VDSV hat eigenen Angaben nach mehr als 1700 Mitglieder und sei damit Europas größter Einzelverband.

Deutsche Meisterin ist Bisonzüchterin

Zu den Neueinsteigern gehört Alexandra Krüger aus Gnevsdorf in Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihrem Alaskan-Malamute-Gespann wurde sie 2021 bei ihrem ersten professionellen Rennen auf der Kurzstrecke prompt Deutsche Meisterin. Eine steile Karriere dafür, dass sie sich den ersten Hund erst kurz vor Beginn der Corona-Pandemie zugelegt hatte. Damit habe sie sich einen Jugendtraum erfüllt, so Krüger. Aus einem Tier wurden schnell zwei und schlussendlich sieben der ursprünglich von den Inuit in Alaska gezüchteten Tiere.

Krüger - die im Hauptberuf einen Pferdehof mit Bisonzucht führt - nutzt für das Training die Retzower Heide, hier bietet sie für Gäste jedoch auch geführte Touren an. Der seltene Schnee in Deutschland hindert sie im Übrigen nicht daran, ihrer Leidenschaft nachzugehen: «Das ist sowieso eine Sportart, die du nur von Oktober bis März betreiben kannst», sagt sie. Im Sommer haben die Hunde frei.

Die meisten fahren ohne Schnee

Laut WSA-Präsident Steichler fahre der Großteil der Musher in Deutschland jedoch hauptsächlich sogenannte Dryland-Rennen, das heißt ohne Schnee. Hierfür kommen unter anderem Wägen auf Rädern zum Einsatz, es gebe jedoch auch Disziplinen mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Hauptsache ein Hund zieht.


Picture credit: © Jens Büttner/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...
Corona-Fälle in China: Höchster Stand seit halbem Jahr
Aus aller Welt

Peking verfolgt weiter eine strenge Null-Covid-Strategie, die Zahl der Corona-Neufinktionen steigt dennoch deutlich an. Auch in Deutschland werden wieder mehr Fälle registriert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...