1. November 2022 / Aus aller Welt

Mordrozess: Angeklagter hat Tötung von Ehefrau nicht geplant

Mit 13 Messerstichen soll er seine Frau getötet haben, als sie auf dem Weg zum Scheidungsanwalt war. Nun steht der 37-Jährige vor Gericht und bezieht Stellung zum Tathergang.

Angehörige der Getöteten sitzen mit Porträtfotos der Frau beim Prozessauftakt in einem Saal vom Landgericht Hildesheim. Auch am zweiten Verhandlungstag wurden viele Bilder mitgebracht.
von dpa

Im Prozess gegen einen Familienvater wegen heimtückischen Mordes in Hildesheim hat sich der Angeklagte erstmals selbst geäußert. Er bedauere es zutiefst und ehrlich, seine Ehefrau getötet zu haben», sagte der 37-Jährige am Freitag unter Tränen. «Jeden Tag fühle ich im Knast Verzweiflung und unbeschreibliche Trauer, auch wenn ich an meine Kinder denke.»

Laut Anklage passte der Deutsche die 35-Jährige Anfang Mai an ihrem geparkten Auto in Burgdorf ab und attackierte sie mit mindestens 13 Messerstichen. In der Kleinstadt wollte die Frau einen Anwaltstermin wahrnehmen, um sich scheiden zu lassen. Die Mutter von zwei jugendlichen Söhnen starb knapp eine Stunde später im Rettungswagen infolge massiver Organverletzungen. Die Staatsanwaltschaft sieht auch das Mordmerkmal niedrige Beweggründe.

Den Großteil der mehr als einstündigen Einlassung des mutmaßlichen Mörders verlas der Verteidiger. Darin bestreitet der Angeklagte, die Tat geplant zu haben. «Hätte ich das tatsächlich vorgehabt, hätte ich das sicherlich nicht am helllichten Tag in einer Kleinstadt vor Zuschauern gemacht», ließ er erklären. Mit dem Küchenmesser in seiner Bauchtasche habe er eigentlich sich selbst umbringen wollen - so verzweifelt sei er gewesen.

Auch am zweiten Verhandlungstag erinnerten Angehörige im Gerichtssaal mit zahlreichen Fotos an die getötete zweifache Mutter. Die Familie lebte in Wathlingen im Landkreis Celle.


Bildnachweis: © Moritz Frankenberg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
Aus aller Welt

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
Aus aller Welt

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
Aus aller Welt

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
Aus aller Welt

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...