7. November 2023 / Aus aller Welt

Nach 265 Jahren: Beschlagnahmte Briefe an Seeleute geöffnet

Liebesbriefe, persönliche Nachrichten aus der Familie mitten im Krieg - mehr als hundert Briefe an die Besatzung des Kriegsschiffs «Galatée» kamen vor 265 Jahren nie bei den Adressaten an.

Ein Liebesbrief von Anne Le Cerf an ihren Ehemann Jean Topsent, der Teil einer Sammlung von Briefen war, die von der britischen Royal Navy beschlagnahmt wurden.
von dpa

Liebe in Zeiten des Krieges: Erstmals nach 265 Jahren haben Forscher mehr als 100 Briefe an französische Seeleute aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges geöffnet. Die Schreiben gingen 1757/58 von Ehefrauen, Verlobten, Eltern und Geschwistern an die 181 Besatzungsmitglieder des Kriegsschiffs «Galatée». In mehreren französischen Häfen verpassten die Sendungen die Crew nur knapp. Als das Schiff schließlich von den Briten gekapert wurde, schickten die französischen Behörden die Briefe nach England. Dort aber landeten sie in einem Lager - und wurden nun von einem Forscher der Universität Cambridge im Nationalarchiv in Kew entdeckt.

«Es gab drei Stapel Briefe, die mit Bändern zusammengehalten wurden», sagte der Historiker Renaud Morieux einer Mitteilung vom Dienstag zufolge. «Mir wurde bewusst, dass ich der erste Mensch war, der diese äußerst persönlichen Nachrichten gelesen hat, seit sie verfasst wurden.» Die eigentlichen Empfänger hätten diese Chance nicht gehabt. «Es war sehr emotional», sagte Morieux.

Vertraute Mitteilungen

Die Schreiben handelten von persönlichen Angelegenheiten, sagte der Wissenschaftler. «Sie enthüllen, wie sehr wir alle mit großen Herausforderungen im Leben umgehen müssen. Wenn wir von geliebten Menschen getrennt sind durch Ereignisse jenseits unserer Kontrolle wie Pandemien oder Kriege versuchen wir, Kontakt zu halten, uns zu versichern, für Menschen zu sorgen und die Leidenschaft am Leben zu halten», sagte Morieux. «Heute haben wir Zoom und Whatsapp. Im 18. Jahrhundert hatten die Menschen nur Briefe, aber über was sie schrieben, klingt sehr vertraut.»

Als Beispiele nannte der Historiker einen Brief von Marie Dubosc an ihren Ehemann, Oberleutnant Louis Chambrelan. «Gute Nacht, mein teurer Freund. Es ist Mitternacht. Ich denke, es ist Zeit für mich zu ruhen», schrieb Dubosc. Das Paar sollte sich nie wiedersehen - die Ehefrau starb kurz darauf. Morieux benötigte für die Entzifferung der Briefe mehrere Monate. Rechtschreibung und Zeichensetzung gingen demnach wild durcheinander. Seine Forschungsergebnisse veröffentlichte der Historiker in der Zeitschrift «Annales. Histoire, Sciences Sociales.»


Bildnachweis: © Renaud Morieux/The National Archives/PA Media/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 22
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 27.05. bis 02.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 23
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 03.06. bis 09.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mörder auf der Flucht - von Ausgang nicht zurückgekehrt
Aus aller Welt

Der Mann sitzt seit Jahren wegen zweifachen Mordes ein. Mehrfach hat er das Gefängnis verlassen dürfen. Nun aber setzt er sich ab.

weiterlesen...
Erneut Unwetter über Deutschland
Aus aller Welt

Schwere Gewitter mit Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel: Zum Start ins Wochenende hatten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes keine guten Aussichten parat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mörder auf der Flucht - von Ausgang nicht zurückgekehrt
Aus aller Welt

Der Mann sitzt seit Jahren wegen zweifachen Mordes ein. Mehrfach hat er das Gefängnis verlassen dürfen. Nun aber setzt er sich ab.

weiterlesen...
Erneut Unwetter über Deutschland
Aus aller Welt

Schwere Gewitter mit Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel: Zum Start ins Wochenende hatten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes keine guten Aussichten parat.

weiterlesen...