22. April 2023 / Aus aller Welt

Nach Ascheregen auf Kamtschatka Ausnahmezustand nahe Vulkan

Der Vulkan Schiwelutsch hat Feuer gespuckt und Teile der russischen Halbinsel Kamtschatka mit grauer Asche überzogen. Es wurde ein Ausnahmezustand aufgerufen.

Vulkanologen stapfen nach dem Ausbruch des Vulkans Schiwelutsch über den mit Asche bedeckten Boden.
von dpa

Nach dem schlimmsten Ascheregen seit 60 Jahren auf der russischen Halbinsel Kamtschatka ist nahe dem ausgebrochenen Vulkan Schiwelutsch der Ausnahmezustand ausgerufen worden. Betroffen davon seien das Dorf Kljutschi sowie zwei weitere von der Asche betroffene Ortschaften, teilte der regionale Behördenchef, Oleg Bondarenko, am Samstag mit.

Die Behörden können durch den Ausnahmezustand etwa den Verkehr einschränken und die Arbeit von Betrieben stoppen, aber auch Hilfsmöglichkeiten ausweiten.

Der Riesenvulkan war am 11. April ausgebrochen, die Asche stieg bis zu 20 Kilometer in die Höhe. In der schneebedeckten Region legte sich nach Berichten regionaler Medien eine graue 20 Zentimeter dicke Schicht aus Vulkanasche auf Autos, Häuser und Straßen. Nach Angaben von Vulkanologen war dies der schlimmste Ascheregen seit 60 Jahren. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte sich in dieser Woche besorgt gezeigt angesichts der Bilder aus dem äußersten Osten Russlands und forderte, mehr zu tun, um den Menschen zu helfen.

Berühmt für geothermische Aktivität

Auch aus dem Weltraum war der Ausbruch zu sehen gewesen, wie Satellitenaufnahmen zeigten. Nach der Eruption hatte sich ein riesiger Krater mit einem Durchmesser von mehr als einem Kilometer gebildet. Der Schiwelutsch, der sich inzwischen wieder beruhigt hat, gehört mit mehr als 3000 Metern Höhe zu den größten Vulkanen der für ihre geologische Aktivität weltberühmten Halbinsel. Der Riesenvulkan liegt rund 450 Kilometer von der regionalen Hauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski entfernt.

In diesem Monat hatte auch der Vulkan Besymjanny eine rund zehn Kilometer hohe Aschesäule in die Luft geblasen. Geologen veröffentlichten Fotos davon, wie Lava und Dämpfe aus dem Vulkan austraten.

Die Halbinsel liegt etwa 6600 Kilometer östlich von Moskau und ist mit etwa 30 aktiven Vulkanen eines der Gebiete mit der weltweit höchsten Konzentration geothermischer Aktivität. Wegen seiner Vulkane, Geysire und Thermalquellen ist Kamtschatka ein Sehnsuchtsziel vieler Naturliebhaber. Die 1200 Kilometer lange und bis zu 450 Kilometer breite Halbinsel Kamtschatka zählt rund 160 Vulkane, doch nur die wenigsten davon sind noch aktiv. Die Vulkanregion gehört zum Unesco-Weltnaturerbe.


Bildnachweis: © Yury Demyanchuk/Russian Academy of Sciences' Volcanology Institute/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...