16. Februar 2023 / Aus aller Welt

Pilot aus Neuseeland in Rebellenhand in Papua

Sie fordern Unabhängigkeit - und nehmen deshalb eine Geisel. Seit vergangener Woche haben bewaffnete Separatisten den Neuseeländer Philip Mehrtens in ihrer Gewalt. Jetzt soll es Verhandlungen geben.

Der neuseeländische Pilot Philip Mehrtens steht neben bewaffneten Kämpfern der West Papua National Liberation Army (TPNPB) an einem unbekannten Ort im Dschungel. Die Aufnahme wurde von den...
von dpa

Rund eine Woche nach der Entführung eines neuseeländischen Piloten in der indonesischen Provinz Papua haben die Rebellen Fotos von ihrer Geisel veröffentlicht. Auf den Bildern ist der verschleppte Philip Mehrtens offenbar wohlauf und mitten im Dschungel zu sehen, umringt von teils schwer bewaffneten Indigenen. Separatistische Rebellen hatten vergangene Woche am Flughafen Paro im abgelegenen Distrikt Nduga ein kleines Verkehrsflugzeug in Brand gesetzt und den Piloten verschleppt.

Die West Papua National Liberation Army (TPNPB), der bewaffnete Flügel der örtlichen Separatistenbewegung, hatte die Verantwortung für den Angriff übernommen. Die indonesischen Behörden kündigten derweil Verhandlungen mit den Rebellen an. «Wir hoffen, mit Hilfe der lokalen Regierung und der Anführer der indigenen Gemeinschaften mit den Entführern in Kontakt treten zu können», sagte der Polizeisprecher der Region, Benny Adi Prabowo, am Donnerstag.

Immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen

Die von Indonesien regierte Region Papua in der westlichen Hälfte Neuguineas ist seit den 1960er Jahren Schauplatz separatistischer Aufstände. Die Provinz wurde 1969 in einer von den Vereinten Nationen unterstützten Abstimmung Indonesien einverleibt. Seit Jahren kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen in der rohstoffreichen Region. Der Osten der nördlich von Australien liegenden Insel ist das eigenständige Land Papua-Neuguinea.

«Wir wollen nicht nur mit der indonesischen Regierung verhandeln. Jede Verhandlung muss von der internationalen Gemeinschaft vermittelt werden», sagte der Sprecher der Rebellen, Sebby Sambom, in einer Sprachnachricht an die Deutsche Presse-Agentur.

Am Dienstag hatte die TPNPB ein Video veröffentlicht, in dem sie drohte, den Piloten zu töten, falls Sicherheitskräfte versuchten, ihn mit Gewalt zu befreien. Das indonesische Militär bestätigte, dass es sich bei der Geisel um Philip Mehrtens handelt - schloss aber gleichzeitig aus, den Forderungen der Rebellen nach Unabhängigkeit nachzukommen. «Ihre Forderungen sind absurd. Wir hoffen, dass sie ihren Irrweg erkennen und in den Schoß der indonesischen Republik zurückkehren», sagte Armeesprecher Herman Taryaman.


Bildnachweis: © Uncredited/West Papua National Liberation Army/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 26
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 24.06. bis 30.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 27
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 01.07. bis 07.07.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad

weiterlesen...

Neueste Artikel

Erste blinde Barbie-Puppe
Aus aller Welt

Vor 65 Jahren kommt die Barbie auf den Markt. Seitdem gibt es Kritik, die Puppe verkörpere ein unrealistisches und einseitiges Körperbild. Ein neues Modell soll weiter dabei helfen, das zu ändern.

weiterlesen...
1000 Wölfe untersucht: Kugeln im Fleisch, Nutria im Magen
Aus aller Welt

Vor etwa 25 Jahren kamen die Wölfe zurück nach Deutschland. Seitdem starben mindestens 1000 von ihnen - mal durch Autos, mal durch Kugeln. In den Mägen der Wölfe findet sich Aufschlussreiches.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Erste blinde Barbie-Puppe
Aus aller Welt

Vor 65 Jahren kommt die Barbie auf den Markt. Seitdem gibt es Kritik, die Puppe verkörpere ein unrealistisches und einseitiges Körperbild. Ein neues Modell soll weiter dabei helfen, das zu ändern.

weiterlesen...
1000 Wölfe untersucht: Kugeln im Fleisch, Nutria im Magen
Aus aller Welt

Vor etwa 25 Jahren kamen die Wölfe zurück nach Deutschland. Seitdem starben mindestens 1000 von ihnen - mal durch Autos, mal durch Kugeln. In den Mägen der Wölfe findet sich Aufschlussreiches.

weiterlesen...