16. Juni 2023 / Aus aller Welt

Polen: Keine Hinweise auf Goldalgen im Unterlauf der Oder

Vor einigen Tagen waren in zwei von der Oder abzweigenden Kanälen wieder kiloweise tote Fische gefunden und die giftige Goldalge nachgewiesen worden. Wie steht es derzeit um den Unterlauf des Flusses?

Blick auf die Oder bei Stettin: Behörden zufolge ist das Wasser im Unterlauf des Flusses frei von gefährlichen Goldalgen, die vergangenen Sommer zum großen Fischsterben geführt haben.
von dpa

Polnische Behörden haben im Unterlauf der Oder bislang keine Hinweise auf die giftige Goldalge gefunden. Bei Stichproben in der Woiwodschaft Westpommern habe es auch keine toten Fische gegeben, die Sauerstoffwerte im Wasser seien gut, teilten Vertreter der regionalen Umwelt- und Wasserbehörde sowie der örtlichen Anglerverbände am Freitag in Stettin (Szczecin) mit. Das Flusswasser werde einmal wöchentlich auf Goldalgen untersucht.

Anfang der Woche waren in Oberschlesien in dem von der Oder abzweigenden Gleiwitzer Kanal sowie im Kedzierzyn-Kanal insgesamt 450 Kilogramm verendeter Fische geborgen worden. In beiden Kanälen wurde bei Wasserproben auch die giftige Goldalge nachgewiesen. Polens Umweltministerin Anna Moskwa hatte daraufhin einen Krisenstab einberufen. Bereits im Mai und im April war die Goldalge in zwei Stauseen in der Nähe der Oder aufgetaucht.

Auch am Unterlauf der Oder gäben die Bedingungen keinen Anlass zu Optimismus, sagte der Vorsitzende des örtlichen Anglerverbandes, Adam Tanski. Wie im vergangenen Jahr gebe es so gut wie keine Niederschläge, der Wasserstand des Flusses sei niedrig. Die Wassertemperatur betrage morgens 21 und nachmittags 22 Grad.

Im vergangenen Sommer war es in der Oder zu einem massenhaften Fischsterben gekommen. Experten in Deutschland und Polen kamen zu dem Schluss, dass höchstwahrscheinlich die toxische Wirkung einer Blüte der giftigen Goldalge Prymnesium parvum den Tod der Fische verursacht hatte.


Bildnachweis: © Marcin Bielecki/PAP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...