13. November 2022 / Aus aller Welt

Bluttat mit vier Toten: Ermittler suchen weiter nach Motiv

Wenn Menschen gewaltsam sterben, bleibt immer die Frage nach dem Warum. In Weilheim ist der mutmaßliche Täter tot. Nun müssen die Ermittler nach anderen Quellen suchen, um das Motiv zu klären.

In Weilheim in Oberbayern hat sich eine Bluttat mit vier Toten ereignet.
von dpa

Die Suche nach dem Motiv für eine Gewalttat mit vier Toten in Oberbayern treibt die Polizei auch am Sonntag um. «Die Ermittlungen laufen weiterhin auf Hochtouren», sagte Polizeisprecher Alexander Huber mit Blick auf den Sonntag. Nicht bekannt ist bisher, ob der mutmaßliche Täter einen Abschiedsbrief hinterlassen hat oder im Affekt handelte. Der 59-Jährige soll am Freitag drei Verwandte in der Kreisstadt Weilheim getötet und sich anschließend das Leben genommen haben.

Neben der Leiche des mutmaßlichen Dreifachmörders fanden die Ermittler eine Waffe. «Nun wird untersucht, ob es die Tatwaffe ist», sagte Huber. «Das liegt natürlich nah.» Huber bestätigte Informationen der «Bild am Sonntag», wonach es sich bei der Waffe um eine Handfeuerwaffe handelt. Ob es eine Pistole ist oder ein Revolver, wollte er nicht sagen. Zudem müssen noch ermittelt werde, ob der Mann eine Waffe führen durfte.

Bei den Toten handelt es sich nach dpa-Informationen um Zwillingsschwestern und deren Männer. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei tötete der Verdächtige erst die Frauen (57) und dann den 60-jährigen Mann.

Von den Ermittlern war aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes zum genauen Verhältnis der Toten zueinander zunächst nichts zu erfahren. Sie teilten lediglich mit, sie seien miteinander verwandt gewesen. Wer wo mit wem wohnte und ob die Toten Kinder haben, gaben die Polizisten ebenfalls nicht an.

Die Schwestern starben nach Ermittlerangaben im Haus des mutmaßlichen Täters an «massiven Verletzungen» - wie genau, ist bisher nicht bekannt. Die Männer wiesen Schussverletzungen auf. Die tatsächlichen Todesursachen sollen am Montag bei den Obduktionen der Leichen geklärt werden.

Stadtpfarrer Engelbert Birkle von der katholischen Pfarreiengemeinschaft Weilheim will der Toten am Sonntag in einem Gottesdienst gedenken. «So etwas greifen wir in den Gottesdiensten im Rahmen einer Fürbitte auf», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Unklar ist nach seinen Angaben, ob die Opfer Mitglieder der evangelischen oder katholischen Kirche waren.


Bildnachweis: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023
Aus aller Welt

Ein kleiner Stiel mit gelben bis orangen Köpfchen, der vor allem in feuchten Gebieten vorzufinden ist: Der Sumpf-Haubenpilz ist neuer Pilz des Jahres. Er hat es hierzulande aber zunehmend schwerer.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...