29. Mai 2023 / Aus aller Welt

Projekt im Altersheim: Rentner brauen Bier

Die Bier-Eigenmarken sind beliebt. Wie kam es dazu, dass die Rentner plötzlich 300 Flaschen pro Woche produzieren?

Auch das Etikettieren von Bier aus eigener Produktion zählt zu den Aufgaben im Altersheim.
von dpa

Gedächtnistraining, Kaffeekränzchen, Bingo - die klassischen Angebote für Rentner werden in einem Wiener Seniorenheim vielversprechend ergänzt: Fast jeden Donnerstag um 9.00 Uhr wird im Keller des Hauses mit seinen etwa 250 Wohn- und Betreuungsplätzen Bier gebraut.

Aus einer Schnapsidee während eines Vorstellungsgesprächs sei vor gut zwei Jahren ein konkretes Projekt gereift, sagt Mitinitiator Robert Guschelbauer, der Leiter des gastronomischen Bereichs der 30 «Häuser zum Leben».

Die untergärigen Marken «Oma» und «Opa» mit 5,2 Prozent Alkohol sind mittlerweile durch die etwas leichtere Variante «Hellmut» und «Hellga» ergänzt worden. «Wir überlegen, die Produktion nochmal auszuweiten», sagt Guschelbauer. Aus den 300 Flaschen pro Woche sollen dann 600 Flaschen werden.

Bringt viel Freude

«Die sind ein Renner», sagt Helmut Riegerbauer. Der 82-jährige ehemalige Maler ist nach eigenen Angaben zeitlebens eigentlich kein großer Bier-Fan gewesen, findet es im Alter aber einen Glücksfall, Gerstensaft aus eigener Produktion zu trinken. «Das Brauen ist obendrein eine willkommene Abwechslung.»

Im Keller trifft sich dann eine Truppe von sechs teils hochbetagten Hausbewohnern. Mal sind es mehr, mal weniger Hobby-Brauer. Unter Anleitung von Projektleiter Christoph Gruber rühren sie das Malz ein, geben den Hopfen zu, verschließen die Flaschen und kleben das Etikett auf. «Das Etikettieren macht mir Spaß, das geht schnell», sagt die 92-jährige Ingeborg Zeller.

Das nötige Wissen habe man sich bei einem Crash-Kurs eines Bier-Sommeliers angeeignet, sagt Gruber. Nach dem Beschaffen der Ausrüstung wie Gärtanks und Braukessel habe sich das Team an die Aufgabe herangetastet. Bisher habe man von 170 Brauvorgängen nur einmal eine Charge wegen eines Produktionsfehlers wegschütten müssen.

Ein Sprecher der Einrichtung sagte zu der Idee, man sei generell aufgeschlossen für Neuerungen. Er verwies zum Beispiel auf ein aktuelles Experiment, bei dem die breiartige, wenig ansehnliche Kost für Bewohner und Bewohnerinnen mit Kau- und Schluckbeschwerden von einem 3-D-Drucker appetitlich geformt wird.

Der Absatz der Bier-Eigenmarke scheint gesichert. In den 30 Häusern des Kuratoriums arbeiteten 13.500 Menschen, und auch deren Familien kommen manchmal extra vorbei, um «Oma», «Opa», «Hellmut» oder «Hellga» zu kaufen. Dazu brauchen sie aber Glück oder gutes Timing - denn oft hängt ein Schild vor dem Kühlregal: «Ausverkauft»


Bildnachweis: © Matthias Röder/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 26
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 24.06. bis 30.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 27
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 01.07. bis 07.07.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad

weiterlesen...

Neueste Artikel

US-Komiker Bob Newhart gestorben
Aus aller Welt

Grammy, Emmy, Golden Globe: Die Karriere von Bob Newhart war lang und preisgekrönt. Jetzt ist der US-Comedian im Alter von 94 Jahren gestorben.

weiterlesen...
Messerattacke auf Polizisten nahe Pariser Champs-Élysées
Aus aller Welt

Bei einem Einsatz nahe der Champs-Élysées in Paris sticht ein Mann auf einen Polizisten ein. Ein anderer Beamter schießt den Angreifer nieder.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

US-Komiker Bob Newhart gestorben
Aus aller Welt

Grammy, Emmy, Golden Globe: Die Karriere von Bob Newhart war lang und preisgekrönt. Jetzt ist der US-Comedian im Alter von 94 Jahren gestorben.

weiterlesen...
Messerattacke auf Polizisten nahe Pariser Champs-Élysées
Aus aller Welt

Bei einem Einsatz nahe der Champs-Élysées in Paris sticht ein Mann auf einen Polizisten ein. Ein anderer Beamter schießt den Angreifer nieder.

weiterlesen...