1. Mai 2023 / Aus aller Welt

Rotterdam: Stecken Drogenbanden hinter der Anschlagsserie?

Ermittler hatten zuletzt eine Rekordmenge Kokain sichergestellt. Das könnte der Auslöser für die Vielzahl an Explosionen in der Stadt sein. Wie wird dagegen vorgegangen?

In den letzten Tagen haben mehrere Explosionen für Unruhe in Rotterdam gesorgt. Die Polizei untersucht inzwischen, wie hier, Spreng- oder Brandsätze.
von dpa

Die niederländische Hafenstadt Rotterdam wird von einer steigenden Zahl von Explosionen und Brandanschlägen erschüttert, hinter denen Abrechnungen im Drogenmilieu vermutet werden.

Nach einer Serie von Explosionen kündigte Bürgermeister Ahmed Aboutaleb heute ein entschlossenes Vorgehen von Polizei und Justiz gegen die Gewalt an. Die an Hauseingängen, Fassaden oder Geschäften deponierten Spreng- oder Brandsätze richten zumeist Sachschäden an, verletzt wird bei den nächtlichen Anschlägen in der Regel niemand.

Mehrere Explosionen in den letzten Tagen hätten für Unruhe gesorgt, sagte der Bürgermeister in einer Videobotschaft, die er Montagnacht auf einer betroffenen Straße aufzeichnete. «Ich möchte Sie wissen lassen, dass wir diese Situation sehr ernst nehmen und gemeinsam mit der Polizei und der Staatsanwaltschaft alles tun, um die Sicherheit in unserer Stadt zu gewährleisten.»

Mehrere Festnahmen

Zwei Stunden später kam es aber wieder zu einem Anschlag auf einen Coffeeshop - der inzwischen 50. Angriff dieses Jahr, wie der öffentlich-rechtliche Sender NOS berichtete. Dies sind bereits mehr Explosionen als im kompletten Vorjahr.

Die Polizei meldete gestern Abend eine vierte Festnahme im Zusammenhang mit den jüngsten fünf Explosionen, einem vereitelten Anschlag sowie Schüssen auf ein Gebäude, allesamt in zwei Straßen in Rotterdam. Zuvor waren bereits ein 14- und ein 15-Jähriger unter Tatverdacht festgenommen worden. Die Vermutung ist, dass Jugendliche als Handlanger für die Anschläge angeheuert werden.

Im März sagte der Bürgermeister im Stadtrat, dass die Welle von Anschlägen eine Folge des erfolgreichen Abfangens von Drogen im Hafen von Rotterdam sei, berichtete die Zeitung «NRC». Dies würde die Unruhe zwischen rivalisierenden Banden verstärken, die zunehmend unschuldige Verwandte von Rivalen ins Visier nähmen.

«Die Polizei und die Staatsanwaltschaft glauben, dass die Anschlagswelle weitgehend mit dem Erfolg des Drogen-Teams im Hafen zusammenhängt.» Knapp 47 Tonnen Kokain beschlagnahmten die Fahnder im vergangenen Jahr im Hafen, so viel wie nie zuvor.


Bildnachweis: © Killian Lindenburg/ANP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Der «weiße Drache» fliegt: Esa-Mission «Earthcare» im All
Aus aller Welt

Knapp eine Stunde lang herrschte banges Warten: Klappt der Start, funktioniert die Energieversorgung - und «spricht» der Satellit? Seit Mittwoch läuft die nächste Mission der Esa im All.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der «weiße Drache» fliegt: Esa-Mission «Earthcare» im All
Aus aller Welt

Knapp eine Stunde lang herrschte banges Warten: Klappt der Start, funktioniert die Energieversorgung - und «spricht» der Satellit? Seit Mittwoch läuft die nächste Mission der Esa im All.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...