24. November 2022 / Aus aller Welt

Seltener Kleiner Wasserfrosch ist der Lurch des Jahres 2023

Kleine Amphibie, große Auszeichnung: Über den Kleinen Wasserfrosch ist nur wenig bekannt. Und er ist nur schwer zu bestimmen. Das hat die Experten auf den Plan gerufen.

Der Kleine Wasserfrosch ist von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zum «Lurch des Jahres» ernannt worden.
von dpa

Der Kleine Wasserfrosch ist selten, wenig erforscht - und im kommenden Jahr ist er auch der Lurch des Jahres. Ziel der Auszeichnung sei es, für den Schutz der Art zu werben und auf die Defizite in der Forschung aufmerksam zu machen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) mit Sitz im niedersächsischen Salzhemmendorf mit.

Der Kleine Wasserfrosch (Pelophylax lessonae) ist grasgrün gefärbt, es gibt aber auch Farbvarianten in blaugrün oder braun. Die Art ist eher in kleineren und nährstoffarmen Gewässern wie Waldmoorweihern heimisch. Allerdings ähnelt diese kleinste Grünfroschform in Mitteleuropa äußerlich stark dem Teichfrosch. Deshalb kann er nur von Spezialisten über Form und Größe des Fersenhöckers sicher bestimmt werden.

«Es ist nicht einfach mit den Wasserfröschen in Deutschland», sagt auch der DGHT-Geschäftsführer Axel Kwet aus Fellbach bei Stuttgart. Drei äußerlich sehr ähnliche Arten besiedelten die Uferzonen. Besser bekannt sei der häufige Teichfrosch, der im Frühsommer durch lautstarke Konzerte am Gartenteich auffalle. «Zwischen den beiden Arten zu unterscheiden, gelingt selbst Biologen nicht immer - zumal mit dem größeren Seefrosch noch ein dritter Vertreter in Deutschland vorkommt», sagt Kwet.

In der Regel trete der Kleine Wasserfrosch auch nicht allein auf, sondern bilde fast immer Mischpopulationen mit dem Teichfrosch. «In vielen Fällen ermöglichen nur die genetischen Unterschiede eine sichere Bestimmung der europäischen Wasserfrösche, und man hat die drei einheimischen Arten früher meist einfach als Wasserfroschkomplex zusammengefasst», sagt Kwet. Deshalb sei auch zu wenig bekannt, wie verbreitet der Kleine Wasserfrosch ist und wie gefährdet.

Die Art wird in der Roten Liste der Amphibien Deutschlands als einzige in der Kategorie «Gefährdung unbekannten Ausmaßes» geführt. Aus Sicht der DGHT nimmt der Bestand der Art langsam ab, weil es immer weniger Laichgewässer wie Moorgewässer, Weiher, Sümpfe oder Gräben gibt.

Die DGHT zählt nach eigenen Angaben mehr als 5000 Mitglieder weltweit. Die Vereinigung setzt sich für die Erforschung von Amphibien und Reptilien (Herpetologie), für die sachkundige Haltung und Nachzucht sowie für den Arten- und Naturschutz ein.


Picture credit: © Axel Kwet/DGHT/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...
Corona-Fälle in China: Höchster Stand seit halbem Jahr
Aus aller Welt

Peking verfolgt weiter eine strenge Null-Covid-Strategie, die Zahl der Corona-Neufinktionen steigt dennoch deutlich an. Auch in Deutschland werden wieder mehr Fälle registriert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...