2. Mai 2023 / Aus aller Welt

Sieben Tote auf ländlichem Grundstück in USA entdeckt

Ein verurteilter Sexualstraftäter hatte eigentlich einen Gerichtstermin - aber erschien nicht. Stattdessen wurden zwei Mädchen vermisst gemeldet - und die Polizei machte eine schreckliche Entdeckung.

Die Polizei steht vor der Henryetta High School, als Menschen zu einer Mahnwache kommen.
von dpa

Schrecklicher Fund auf einem Grundstück im US-Bundesstaat Oklahoma: Auf der Suche nach zwei vermissten Teenagern und einem Mann hat die Polizei sieben Leichen entdeckt. Ermittler fanden die Toten auf einem ländlichen Grundstück in der Nähe der Kleinstadt Henryetta, wie Sheriff Eddy Rice am Montag (Ortszeit) mitteilte. Zuvor hatte die Polizei eine Vermisstenanzeige herausgegeben, in der nach den beiden Teenagern, zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren, sowie einem 39 Jahre alten Mann gefahndet wurde.

«Wir glauben, dass wir die Personen gefunden haben, wir warten noch auf die Bestätigung», sagte Sheriff Eddy Rice. Der Vater einer Vermissten bestätigte gegenüber einem Partnersender des TV-Kanals CBS, dass seine 16-jährige Tochter unter den Todesopfern war. Demnach war die Tochter mit den Kindern des 39-Jährigen, der nach einer langjährigen Haftstrafe wegen Vergewaltigung 2020 aus dem Gefängnis gekommen war, befreundet.

Details noch nicht bekannt

Sie habe das Wochenende mit der Familie verbracht, sei dann aber nicht wie geplant am Sonntag nach Hause gekommen, berichtete CBS weiter. Die Polizei geht davon aus, dass sich auch der 39-Jährige unter den Toten befindet. Am Montag hätte er sich eigentlich wegen mehrerer Vorwürfe vor Gericht verantworten müssen, sei aber nicht erschienen, berichtete die «New York Times».

Weitere Details zu den Toten und den Hintergründen nannte die Polizei zunächst nicht. Mehrere Medien berichteten jedoch über eine Frau, die von sich selbst bei Facebook behauptete, die Schwiegermutter des möglichen Täters zu sein. Sie sagte, bei den übrigen vier Toten handele es sich um ihre Tochter sowie drei Enkelkinder.

Die öffentlichen Schulen von Henryetta erklärten in einer Mitteilung auf ihrer Webseite, sie trauerten «über die Tragödie des Verlustes mehrerer unserer Schüler». Außerdem wurde zu einer Mahnwache aufgerufen. Der Schulunterricht werde aber weitergehen, und es werde psychologischer Beistand bereitstehen. Der Ort Henryetta hat rund 6000 Einwohner und liegt etwa 145 Kilometer östlich von Oklahoma City im Landesinneren der USA.


Bildnachweis: © -/The Oklahoman/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...