5. September 2023 / Aus aller Welt

Elfjähriger soll Mädchen in Kinderheim getötet haben

Im Fall des toten Mädchens in Wunsiedel präsentieren Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungsergebnisse. Verantwortung trägt demnach ein Junge. Zuvor soll das Mädchen vergewaltigt worden sein - von einem Einbrecher.

Kerzen und Blumen an einer Mauer vor dem Kinder- und Jugendhilfezentrum in Wunsiedel, in dem die Zehnjährige tot aufgefunden wurde.
von Kathrin Zeilmann, dpa

Ein Mädchen, zehn Jahre alt, stirbt gewaltsam in einem Kinderheim. Umgebracht haben soll es ein fast gleichaltriger Junge. Und zuvor soll es von einem 25 Jahre alten Einbrecher vergewaltigt worden sein. So unfassbar das auch klingt, es sind die Ermittlungsergebnisse, die Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag im Fall eines Anfang April in Wunsiedel getöteten Kindes präsentiert haben.

Juristisch aufgearbeitet werden können jedoch nur die Vergewaltigung und der Einbruch. Für beides macht die Staatsanwaltschaft einen 25-jährigen Deutschen verantwortlich. Die Anklage ist erhoben, nun ist das Landgericht Hof am Zug. Der Junge ist mit elf Jahren zu jung, um für die ihm zugeschriebene Tat bestraft zu werden. Wie es für ihn weitergeht, müssten die verantwortlichen Behörden entscheiden, sagte Matthias Goers von der Staatsanwaltschaft Hof. Den Erkenntnissen zufolge hat er das Mädchen stranguliert, zuvor hatten die beiden Kinder gestritten. Worum es dabei ging, blieb zunächst offen. Kommt es zu einer Verhandlung, muss der Junge aber möglicherweise als Zeuge dabei sein.

Anfang April in Wunsiedel: Die Nachricht, dass in dem ruhig gelegenen Kinder- und Jugendheim ein Mädchen gewaltsam zu Tode gekommen ist, schockierte weit über die Grenzen der Region hinaus. Was geschah hinter den Mauern der Einrichtung, die Kinder eigentlich Schutz bieten sollte? Eine Soko mit 40 Mitarbeitenden machte sich an die Klärung des Falles. Ins Visier gerieten der elf Jahre alte Junge und der 25-Jährige, der seit Ende April in Untersuchungshaft sitzt. Der Mann soll zudem seit Anfang 2022 fünf Einbrüche in Baucontainer begangen haben.

Für einen weiteren Einbruch soll er sich am 4. April in der Nacht über ein offen stehendes Badezimmerfenster Zugang zu dem Kinderheim verschafft haben. Dort habe er zufällig erst den Elfjährigen getroffen und dann das Mädchen. Dabei soll er das Kind vergewaltigt haben. Ob der 25-Jährige und der Elfjährige sich bereits gekannt haben, dazu wollte die Staatsanwaltschaft nichts sagen.

War das Kinderheim gut genug geschützt?

Als der Mann die Einrichtung wieder verlassen hatte, soll es zum Streit zwischen den Kindern gekommen sein. «Eine Beteiligung an der Tötung des zehnjährigen Mädchens ist dem Angeschuldigten nicht nachzuweisen», teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen hätten den Verdacht erhärtet, dass der elfjährige Junge das Mädchen umgebracht hat.

Der 25 Jahre alte Angeschuldigte habe die Taten, die ihm zur Last gelegt werden, «zu einem großen Teil gestanden», hieß es weiter. Dass jemand sich Zugang zu einem Kinderheim verschaffen konnte, lässt natürlich die Frage aufkommen, ob die Einrichtung gut genug geschützt war. Goers verwies in diesem Zusammenhang auf Strafanzeigen, die eingegangen seien. Bislang habe aber man nichts «strafrechtlich Relevantes» dazu ermittelt.

Der Träger der Einrichtung, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (KJF), teilte mit, ein Mitglied des Krisenstabs stünde den Angehörigen des getöteten Mädchens weiterhin für Gespräche zur Verfügung. Auch die anderen Kinder und Jugendlichen der Einrichtung sowie das Personal würden weiterhin begleitet und betreut.

Kinder, die andere Kinder töten - es sind Fälle, die sprachlos machen und hilflos. Im März hatten zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen gestanden, in Freudenberg in Nordrhein-Westfalen die zwölfjährige Luisa erstochen zu haben. Beide sind noch nicht strafmündig, deshalb wird es auch in diesem Fall kein juristisches Verfahren geben.


Bildnachweis: © Daniel Vogl/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 19 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Hitzewarnung in Pakistan: Temperaturen über 50 Grad
Aus aller Welt

Die Hitzewelle in Pakistan nimmt kein Ende. Nun warnen die Behörden Schwangere und Ältere angesichts der extremen Temperaturen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 19 Tote nach Stürmen in den USA
Aus aller Welt

Extremes Wetter gibt es wegen der Klimakrise immer häufiger. In den USA endet das «Memorial Day Weekend» für Menschen in etlichen Bundesstaaten katastrophal.

weiterlesen...
Hitzewarnung in Pakistan: Temperaturen über 50 Grad
Aus aller Welt

Die Hitzewelle in Pakistan nimmt kein Ende. Nun warnen die Behörden Schwangere und Ältere angesichts der extremen Temperaturen.

weiterlesen...