6. Juni 2023 / Aus aller Welt

Touristen und heilige Berge: Bali kämpft um seine Würde

Auf Bali sind Glaube, Kultur und Mythologie allgegenwärtig - zugleich sind die Einwohner offen und tolerant. Das Flair begeistert Touristen. Dass manche dabei ihre Hüllen fallen lassen, hat nun Folgen.

Nach mehreren Vorfällen schlechten Benehmens von Urlaubern will der örtliche Gouverneur die heiligen Berge für Touristen sperren lassen.
von Carola Frentzen und Ahmad Pathoni, dpa

Der Duft von Räucherstäbchen zieht durch die laue Tropenluft. Balinesinnen in leuchtenden Sarongs beten vor kleinen Schreinen und legen Opfergaben nieder: Körbchen aus Palmenblättern, die mit Blüten, Reis und heiligem Wasser gefüllt sind. Figuren des löwenartigen Barong, der für das Gute steht, kämpfen gegen Rangda, die böse Dämonenkönigin. Sie stehen für einen untrennbaren Gegensatz, aber auch für ein ultimatives Ziel: Harmonie.

In Bali sind Kultur und Religion allgegenwärtig - es scheint, als gebe es hier mehr Tempel als Häuser. Gerade das macht die indonesische Trauminsel so besonders. Aber mit der Harmonie hapert es gerade.

Zuletzt kam es wiederholt zu unmanierlichen Zwischenfällen mit nackten oder halbnackten Touristinnen und Touristen - mit Folgen für alle Bali-Fans. Insel-Gouverneur I Wayan Koster will sich das despektierliche Verhalten nicht länger ansehen und fährt einen harten Kurs.

Leitfaden mit Benimmregeln in den Pass

So bekommen Einreisende nun gleich am Flughafen einen Leitfaden mit Benimmregeln in den Pass geheftet. Und Trekking-Touren auf die prächtigen Vulkane Gunung Batur und Gunung Agung könnten bald der Vergangenheit angehören.

Denn der Name «Insel der Götter» ist kein Klischee. Der balinesische Glaube - «Agama Hindu Dharma» genannt - ist eine besondere und komplexe Art des Hinduismus, gemischt mit mythologischen Elementen. Er ist der zentrale Punkt im Leben der Menschen dort. «Auch wenn wir selbst nicht immer verstehen, was es genau mit bestimmten Zeremonien oder Gebeten der Priester auf sich hat», wie der Taxifahrer Ketut erzählt. Eins aber ist sicher: Besucher sollten die Kultur des Gastlandes respektieren, speziell wenn es um sakrale Orte geht.

Deshalb gibt es jetzt klare Verhaltensregeln für jeden Urlauber: Absolutes No-Go ist es etwa, auf heilige Bäume oder religiös verehrte Bauwerke zu klettern. Auch sah sich Koster veranlasst, unanständige Kleidung oder gar Nacktheit zu verbieten.

Welche Vorfälle gab es in der Vergangenheit?

Im März wurde ein russischer Blogger abgeschoben, nachdem er auf dem Berg Agung, der als Sitz der Götter betrachtet wird, sein nacktes Gesäß zur Schau gestellt hatte. Im Mai hatte sich eine Dänin im Urlaubsort Seminyak als Beifahrerin auf einem Motorrad entblößt - sie wurde festgenommen. Und ebenfalls im vergangenen Monat schmiegte sich eine russische Touristin gänzlich hüllenlos an einen heiligen Banyan-Baum und postete Fotos davon online. Auch sie wurde abgeschoben.

Schon vor Wochen hatte Koster angekündigt, Ausländern möglicherweise das Ausleihen von Motorrollern zu verbieten, nachdem es auf den Straßen zu Regelverstößen und Unfällen gekommen war. Speziell im Süden rund um die Party-Hochburg Kuta gilt ein Helm oft als unnötiges Accessoire. Vergangene Woche gab Koster nun bekannt, dass nur noch offizielle Vermieter Zweiräder verleihen dürfen.

Gleichzeitig forderte er Einheimische auf, Touristen zu melden, die sich anstößig verhalten oder Vorschriften missachten. Dem Tourismussektor müssten «Qualität und Würde» zurückgegeben werden. Bei Zuwiderhandeln drohen harte Strafen - von Haft bis zur Abschiebung.

Werden die heiligen Berge für Tourismus gesperrt?

Kosters jüngster Vorstoß - die Berge der Insel für jede Art von Tourismus zu sperren - ging dann aber selbst vielen Balinesen zu weit. Nach Kosters Angaben hatten Urlauber nackt auf den Gipfeln getanzt und unsittlich posiert. «Die Berge besitzen eine heilige Essenz, was sie zu verehrten Orten macht. Daher verbieten wir Bergsteigeraktivitäten», sagte er.

Das stößt nicht nur bei Bergführern, sondern auch bei Lokalpolitikern auf Widerstand - schließlich sind speziell der Batur und der Agung beliebte Ausflugsziele. Kritiker warnen, dass ein Verbot viele Balinesen ihrer Lebensgrundlage berauben und den wichtigen Industriezweig stark beeinträchtigen würde. Die Insel ist nach der Corona-Pandemie gerade erst wieder dabei, die so wichtige Tourismusbranche wiederzubeleben.

Der stellvertretende Sprecher der Provinzregierung, Tjok Gde Asmara Putra Sukawati, forderte Koster auf, den Plan zu überdenken. Er schlug vor, Touristen zu verpflichten, lokale Bergführer zu engagieren. Diese hätten dann den Auftrag, ihre Kunden über die Bedeutung der Berge und das richtige Verhalten aufzuklären.

Auch der Reiseführer Ade Firmasnyah ist strikt gegen ein Pauschalverbot. «Ich arbeite als Bergführer, und ich liebe die Berge», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Es gibt viele Menschen, die im Bergtourismus arbeiten. Wenn das verboten wird, dann wird es große Proteste geben», ist er überzeugt. Jedoch plädiert er dafür, die Preise für Trekking-Touren auf die Vulkane zu erhöhen, klare Regeln aufzustellen und hart gegen diejenigen durchzugreifen, die sich trotzdem danebenbenehmen.


Bildnachweis: © Carola Frentzen/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 21
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 20.05. bis 26.05.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 22
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 27.05. bis 02.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Kastrationen im Internet angeboten - Rentner vor Gericht
Aus aller Welt

Kastration auf der Couch: Ein Rentner soll im thüringischen Sömmerda Männern gegen Bezahlung etwa die Hoden entfernt haben. Vor Gericht schweigt er zunächst, dafür schildern Ermittler Verstörendes.

weiterlesen...
OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
Aus aller Welt

In Deutschland und vielen anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das dürfte auch Folgen für die Wirtschaft haben. Aber Regierungen können gegensteuern.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kastrationen im Internet angeboten - Rentner vor Gericht
Aus aller Welt

Kastration auf der Couch: Ein Rentner soll im thüringischen Sömmerda Männern gegen Bezahlung etwa die Hoden entfernt haben. Vor Gericht schweigt er zunächst, dafür schildern Ermittler Verstörendes.

weiterlesen...
OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
Aus aller Welt

In Deutschland und vielen anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das dürfte auch Folgen für die Wirtschaft haben. Aber Regierungen können gegensteuern.

weiterlesen...