23. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Trübe Wetteraussichten für Weihnachten - mild und regnerisch

Der Traum von weißen Weihnachten ist schon lange ausgeträumt. Laut Deutschem Wetterdienst wird es nicht nur recht mild, sondern auch regnerisch - und das bei vollen Straßen.

Das Wetter in Deutschland soll auch über die Feiertage regnerisch bleiben.
von dpa

Viele Wolken, viel Regen und viel Verkehr - so lautet die Prognose vom Deutschen Wetterdienst und dem ADAC mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage.

So herrscht auf Deutschlands Straßen wegen des regen Reiseverkehrs rund um die Festtage Staugefahr. Laut ADAC könnte es vor allem am Freitag zu Behinderungen kommen, wenn der Berufsverkehr auf den Feiertagsverkehr trifft. Und auch am zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) erwarten die Experten erneut ein hohes Verkehrsaufkommen, wenn viele Weihnachtsurlauber von ihrem Familienbesuch heimkommen, heißt es aus München.

In Bayern erwartet der ADAC unter anderem auf der A3 Frankfurt-Nürnberg-Passau, auf der A8 Stuttgart-München-Salzburg oder der A9 München-Nürnberg-Berlin, dass die Fahrbahnen an ihre Kapazitätsgrenzen kommen könnten.

Bahn setzt 80 Sonderzüge ein

Gute Nachrichten kommen hingegen von der Deutschen Bahn, denn diese hat auf zu erwartendes hohes Reiseaufkommen rund um die Feiertage bereits im Vorfeld reagiert und 80 Sonderzüge mit bis zu 40.000 Sitzplätzen zusätzlich auf die Schiene gebracht - vor allem auf den großen Hauptrouten in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung.

Was das Wetter an den Festtagen betrifft, so ist die Prognose vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach weniger optimistisch: Viele Wolken, milde Temperaturen und immer wieder Regen. So dominieren an Heiligabend viele Wolken den Himmel. Zwischen Schleswig-Holstein und Brandenburg regnet es zunächst, am Nachmittag bleibt es überwiegend trocken. Im Rest des Landes gibt es den ganzen Tag über immer mal wieder Schauer. Im südlichen Oberbayern warnt der DWD sogar vor Unwettern. Der Dauerregen soll innerhalb von 48 Stunden bis zu 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter im Allgäu und 90 Liter in den Allgäuer Alpen bringen, in Staulagen sogar Mengen bis 140 Liter. Am kühlsten wird es mit 4 bis 9 Grad im Norden, ansonsten liegen die Temperaturen meist im zweistelligen Bereich - zwischen 10 und 14 Grad.

Am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es im Süden längere sonnige Abschnitte mit Temperaturen zwischen 9 und 15 Grad. Im Norden und im Osten zeigt das Thermometer bei bedecktem Himmel und häufigem Regen 5 bis 9 Grad an. Windig und regnerisch lautet die Vorhersage auch für Montag. Es bleibt bei milden Temperaturen zwischen 7 und 11 Grad in der Nordhälfte sowie 9 und 14 Grad in der Südhälfte. Der Wind weht mäßig bis frisch, im Norden und der Mitte sind starke Böen möglich.


Picture credit: © Jens Kalaene/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...