14. November 2022 / Aus aller Welt

Unbekannte lösen Radschrauben eines Rettungswagens

Gefährlicher Angriff auf einen Rettungswagen: Die Radschrauben saßen so locker, dass sie sich händisch hätten herausdrehen lassen können. Die Polizei ermittelt.

Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blauchlicht im Einsatz (Symbolbild).
von dpa

Unbekannte haben die Schrauben an einem Rad eines Rettungswagens im Süden Niedersachsens gelöst. Verletzt wurde niemand. Die Schrauben waren so weit gelockert worden, dass sie sich mit der Hand herausdrehen ließen, teilte die Polizei am Montag mit. Dem Fahrer seien bei zwei Einsatzfahrten seltsame Schleifgeräusche aufgefallen. Das Auto wurde demnach so stark beschädigt, dass es für einen Tag außer Dienst gestellt und repariert werden musste.

Die Ermittler vermuten, dass die Täter die Schrauben lösten, als das Fahrzeug auf dem Gelände einer Rettungswache in Herzberg am Harz abgestellt war. Es wird nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Mittwoch.


Bildnachweis: © Boris Roessler/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karnevalsumzüge 2024
Erlebe Dein Erkelenz

Alle wichtigen Infos zu den Karnevalsumzügen 2024 im Erkelenzer Stadtgebiet

weiterlesen...
Kundgebung Bündnis gegen Rechts am 03.02.
Aktionen

Am kommenden Samstag findet am Konrad-Adenauer-Platz eine Kundgebung gegen Rechts statt

weiterlesen...
Herzlich Willkommen bei unserem Partner: Das Kassenhaus
Lokale Unternehmen

Ihr lokaler Ansprechpartner für Kassensysteme und EC-Geräte für Ihr Unternehmen - jederzeit für Sie vor Ort!

weiterlesen...

Neueste Artikel

König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
Aus aller Welt

Anfang Februar machte Charles öffentlich, dass er Krebs hat. Nun hat er sich wieder bei einem offiziellen Termin fotografieren lassen. Und erzählt, wie sehr ihn die Unterstützung rühre.

weiterlesen...
Waffenmeisterin nach «Rust»-Todesschuss vor Gericht
Aus aller Welt

Eine Waffenmeisterin steht in den USA vor Gericht. Nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh ist sie wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Eine Jury muss über den Fall entscheiden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
Aus aller Welt

Anfang Februar machte Charles öffentlich, dass er Krebs hat. Nun hat er sich wieder bei einem offiziellen Termin fotografieren lassen. Und erzählt, wie sehr ihn die Unterstützung rühre.

weiterlesen...
Waffenmeisterin nach «Rust»-Todesschuss vor Gericht
Aus aller Welt

Eine Waffenmeisterin steht in den USA vor Gericht. Nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh ist sie wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Eine Jury muss über den Fall entscheiden.

weiterlesen...