13. November 2022 / Aus aller Welt

Sechs Tote bei Flugshow-Unglück in den USA

Die Bilder sind dramatisch: Bei einer Flugshow in den USA zum Weltkriegsgedenken stoßen zwei Maschinen vor den Augen Tausender Besucher in der Luft zusammen. Das tödliche Unglück wirft viele Fragen auf.

Ein historisches Militärflugzeug stürzte in Dallas nach einer Kollision mit einem anderen Flugzeug ab.
von dpa

Der Zusammenstoß zweier Maschinen aus Zeiten des Zweiten Weltkriegs bei einer Flugshow in Dallas im US-Bundesstaat Texas hat sechs Menschen das Leben gekostet. Das teilte der für den Bezirk zuständige Richter Clay Jenkins am Sonntag unter Berufung auf die Gerichtsmediziner mit. Die Untersuchungen des Vorfalls dauerten an.

Das Unglück geschah am Samstag bei einer Show zum Weltkriegsgedenken, die rund 4000 Besucher anlockte. Am Freitag hatten die USA den «Veterans Day» begangen, einen Feiertag zu Ehren der Veteranen.

Ein Bomber vom Typ Boeing B-17 Flying Fortress («Fliegende Festung») und ein Bell P-63 Kingcobra-Jagdflugzeug waren aus bisher ungeklärter Ursache in der Luft kollidiert und abgestürzt. In der ersten Maschine seien bis zu fünf Besatzungsmitglieder gewesen, in der zweiten nur der Pilot, hatte der Veranstalter zuvor mitgeteilt.

Auf Videos in Medien und sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie das schnelle Jagdflugzeug seitlich in die viermotorige Boeing kracht, diese auseinanderbricht und beide Maschinen zu Boden stürzen. Anschließend sind eine Explosion, ein Feuerball und eine große Rauchwolke über der Absturzstelle sichtbar.

Zuschauer am Boden seien nicht zu Schaden gekommen, sagte Dallas' Bürgermeister Eric Johnson. Neben der US-Luftfahrtaufsicht FAA untersuche auch die Behörde für Transportsicherheit (NTSB) das Unglück. Trümmerteile seien auf das Flughafengelände und eine nahe gelegene Autobahn gestürzt, teilte die Feuerwehr mit. Ersthelfer seien ohnehin wegen der Show vor Ort gewesen und hätten schnell eingreifen können.

Er könne sich das Unglück nicht erklären, sagte der Veranstalter vor Journalisten. Beide Maschinen hätten keine riskanten Manöver ausgeführt. Die Flugzeuge würden zudem sorgfältig gewartet. Die eingesetzten Piloten seien sehr erfahren und stammten aus der kommerziellen Luftfahrt oder dem Militär. «Es gibt einen sehr strengen Prozess der Überprüfung und des Trainings», ergänzte er. Die Veranstaltung, die eigentlich am Sonntag weitergehen sollte, wurde nach dem Unglück abgesagt.


Bildnachweis: © Nathaniel Ross/Nathaniel Ross Photography/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023
Aus aller Welt

Ein kleiner Stiel mit gelben bis orangen Köpfchen, der vor allem in feuchten Gebieten vorzufinden ist: Der Sumpf-Haubenpilz ist neuer Pilz des Jahres. Er hat es hierzulande aber zunehmend schwerer.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...