3. Dezember 2023 / Aus aller Welt

USA: Mann ersticht vier Menschen und wird erschossen

Blutbad in New York: Mit einem Steakmesser ersticht ein Mann vier Menschen, darunter zwei Kinder. Der Täter wird von der Polizei getötet.

Der abgesperrte Tatort: Die Tat ereignete sich im Stadtteil Far Rockaway, südlich vom Flughafen John F. Kennedy.
von dpa

Ein Mann in New York soll vier Menschen mit einem Steakmesser erstochen haben, darunter ein elfjähriges Mädchen und ein zwölfjähriger Junge.

Kurz danach sei der Mann von der Polizei gestellt und getötet worden, berichteten die Ermittler. Der 38-Jährige soll im Stadtteil Queens die Taten begangen und dann ein Sofa in Brand gesetzt haben, hieß es weiter.

Die Polizei habe von einem mit dem mutmaßlichen Täter verwandten Mädchen im Teenageralter den Anruf bekommen, hieß es. Sie habe am Telefon nach Hilfe gesucht und gesagt, ihr Cousin bringe Familienmitglieder um, berichtete die «New York Daily News».

Als die Polizei eintraf, habe der Mann einem Ermittler ins Gesicht geschlagen und einem anderen zwischen Hals und Brust eine Messerwunde zugefügt. Daraufhin habe ein 28-jähriger Polizist ihn erschossen. Beide Ermittler seien im Krankenhaus und nicht in Lebensgefahr.

Die Tat ereignete sich im Stadtteil Far Rockaway, südlich vom Flughafen John F. Kennedy - etwa eine Autostunde vom Stadtzentrum Manhattans entfernt.


Bildnachweis: © Kyle Mazza/TheNEWS2/ZUMA/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gil Ofarim bekommt längere Frist für Geldauflage
Aus aller Welt

Gil Ofarim hatte sich einen antisemitischen Vorfall nur ausgedacht. Der Prozess gegen ihn wurde nach einer Entschuldigung des Musikers eingestellt. Die Geldauflage kann er bislang aber nicht zahlen.

weiterlesen...
Nach Notlandung: Passagiere nach Singapur geflogen
Aus aller Welt

Der Schock nach den Turbulenzen bei einem Flug von London nach Singapur sitzt bei vielen Betroffenen tief. Am Flughafen gab es emotionale Szenen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gil Ofarim bekommt längere Frist für Geldauflage
Aus aller Welt

Gil Ofarim hatte sich einen antisemitischen Vorfall nur ausgedacht. Der Prozess gegen ihn wurde nach einer Entschuldigung des Musikers eingestellt. Die Geldauflage kann er bislang aber nicht zahlen.

weiterlesen...
Nach Notlandung: Passagiere nach Singapur geflogen
Aus aller Welt

Der Schock nach den Turbulenzen bei einem Flug von London nach Singapur sitzt bei vielen Betroffenen tief. Am Flughafen gab es emotionale Szenen.

weiterlesen...