19. Januar 2023 / Aus aller Welt

Vater der getöteten 14-Jährigen in Illerkirchberg spricht

Anfang Dezember wurde eine 14-Jährige in Illerkirchberg durch einen Messerangriff so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus starb. Bei einem Bürgerdialog äußerte ihr Vater jetzt einen konkreten Wunsch.

Die Eltern der getöteten 14-Jährigen wünschten sich, dass am Tatort nichts mehr an die Tat erinnern möge.
von dpa

Bei einem Bürgerdialog zum blutigen Messerangriff auf zwei Schulmädchen in Illerkirchberg in Baden-Württemberg hat sich der Vater der getöteten 14-Jährigen zu Wort gemeldet.

Er und seine Frau wünschten sich für die Zukunft, dass der Tatort so umgestaltet werde, dass nichts mehr daran erinnere. «Meine restlichen zwei Kinder haben Angst, daran vorbei zu laufen», sagte der sichtlich bewegte Mann vor mehr als 250 Bürgern der kleinen Gemeinde am Mittwochabend.

Seine Tochter war bei dem Messerangriff am 5. Dezember auf ihrem Schulweg so schwer verletzt worden, dass sie im Krankenhaus starb. Ihre 13 Jahre alte Freundin konnte schwer verletzt fliehen. Der mutmaßliche Täter ist ein Asylbewerber aus Eritrea. Mittlerweile hat der 27-Jährige die Taten gestanden. Das Motiv ist aber weiter unklar. Den Ermittlungen zufolge kannten sich der Tatverdächtige und die Opfer nicht.

Auch Diskussion über weiteren Straftäter

Für Diskussionen bei dem mehrstündigen Austausch sorgte auch der Fall eines rechtskräftig verurteilten Straftäters aus Afghanistan, der wieder in der Gemeinde untergebracht werden musste. Der Mann hatte 2019 mit anderen Männern in einem Flüchtlingsheim in Illerkirchberg eine 14-Jährige mehrfach vergewaltigt.

Der 30-Jährige hatte die Auflage sich regelmäßig bei den Behörden nach seiner Haftentlassung zu melden und im Landkreis zu bleiben. Mittlerweile ist er aber untergetaucht. Er ist laut Polizei zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.


Picture credit: © Bernd Weißbrod/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...