24. Mai 2024 / Aus aller Welt

Warum die Monstera so beliebt bleibt

Manche Trends kommen und gehen. Aber bei den Zimmerpflanzen ist das nicht so. Eine hat sich durchgesetzt: die Monstera mit ihren großen, eingekerbten Blättern. Warum eigentlich?

Die Monstera ist leicht zu erkennen: Sie hat bis zu 50 Zentimeter große Blätter in sattem Grün, die an den Seiten tiefe Kerben entwickeln.
von Simone Andrea Mayer, dpa

Natürlich sind auch Zimmerpflanzen Social-Media-Stars. Sie werden von Influencern, Wohnberatern und Innenarchitekten, aber auch von Hobbygärtnern und Models in Szene gesetzt, unter medialer Beobachtung gepflegt, gegossen und geschnitten. Der grüne Star im ständigen Wechsel der sonst oft kurzlebigen Netz-Trends ist: die Monstera.

Diese auch als Fensterblatt bekannte Pflanze ist leicht zu erkennen: Sie hat bis zu 50 Zentimeter große Blätter in sattem Grün, die an den Seiten tiefe Kerben entwickeln. Die Pflanze kann sich in ihrer tropischen Heimat Mittel- und Südamerikas an Baumstämmen hochschlängeln, bei uns nutzt man meist braune Moosstäbe als meterhohe Rankhilfen.

Aber die Pflanze findet man auch als Motiv auf Tapeten, auf Wandbildern und Postern, auf Tassen, T-Shirts und vielem, vielem mehr. Kurzum: Wenn es eine geschafft hat, über eine lange Zeit als trendige Zimmerpflanze zu gelten, dann die Monstera. Dazu haben in den vergangenen Jahren mehrere Entwicklungen beigetragen:

1. Zimmerpflanzen sind im Trend

Die Monstera als vergleichsweise einfach zu pflegendes Gewächs ist eine gute Wahl für den nun schon seit Jahren anhaltenden Trend zur Zimmerpflanze. Richtig gelesen, die Zimmerpflanze ist im Trend. Denn lange war das Grün eher schönes Beiwerk als hippes Must-have in unserem Zuhause.

Aber seit einigen Jahren wächst das Interesse der Menschen am Hobbygärtnern auf Balkon, Terrasse, im Garten und im Haus. Ein Fokus auf gesunde Ernährung und nachhaltiges Leben geht damit einher.

Dazu kamen die Pandemie, Kriege in unserer unmittelbaren Wahrnehmung, steigende finanzielle Lasten und die Verlagerung von viel Alltäglichem ins Digitale. «Wenn man eine Unsicherheit oder Überlastung verspürt, wird das Zuhause mehr als Rückzugsort gestaltet. Man holt sich Dinge ins Haus, die Frieden, Ruhe und Geborgenheit versprechen», erläutert die Trendanalystin und Einrichtungsexpertin Ursula Geismann aus Bonn.

Ob viele gemütliche Kissen, flauschige Teppiche, Massivholzmöbel oder eben opulent wachsendes Grün: Diese gemütlichen Höhlen und Idyllen bieten «was Analoges, was Echtes, etwas zum Anfassen - übrigens auch ein Kontrastprogramm zur starken Digitalisierung unseres Alltags», so Geismann.

2. Dschungelpflanzen begrünen ein Zimmer opulenter

Ein paar kleine Blumentöpfe auf dem Fensterbrett - das reicht nun vielen Menschen nicht mehr. Die Zimmerpflanzen sollen die Räume satt begrünen. Sie sollen ranken, wuchern, große Blätter haben. Auch das ist übrigens ein aktueller, wenn auch kleiner Einrichtungstrend: der Dschungel im Zimmer (oder auf dem Balkon).

Inspiration und viele Tipps zur Pflege der tropischen Pflanzen findet man in den sozialen Netzwerken etwa unter #urbanjungle oder #monsteramonday.

3. Die Monstera lässt sich so schön für Insta inszenieren

Die Monstera ist fotogen - und das half ihr, sagt Jürgen Herrmannsdörfer, Mitglied im Vorstand des Fachverbands für Raumbegrünung und Hydrokultur. Bilder der eigenen durchgestylten Wohnung werden gerne auf sozialen Netzwerken geteilt, und natürlich gehören die schicken Pflanzen auch vor die Linse.

Gleichermaßen nutzen die Möbelfirmen die Monstera zur Dekoration ihrer Beispielzimmer und Einrichtungswelten und teilen auch das online. «Und dann kommen alle zu uns und wollen auch die schönen Pflanzen von den Bildern», so Herrmannsdörfer. Er verrät: Die Online-Beliebtheit der Monstera hat die Gärtner anfangs ein wenig überrascht.

Aber jetzt ist Herrmannsdörfer sich sicher: Auch nach fünf, sechs Jahren sei der Trend noch nicht am Ende. «Das hält erst mal an», so der Experte aus der Gartenbranche. «Die Absatzzahlen sprechen dafür.»

4. Man kann sie einfachst vermehren und verschenken

Das könnte auch daran liegen, dass die Monstera laut Herrmansdörfer eine der Vorzeigebeispiele eines weiteren grünen Trends ist: der Stecklingsvermehrung.

Man schneidet einen Trieb der Pflanze ab und steckt ihn entweder in eine mit Wasser gefüllte Vase oder direkt in die Erde - daher der Name Steckling. Dort bildet er Wurzeln und aus dem Trieb wird eine eigenständige Pflanze. Es ist so denkbar einfach, für einen selbst neue Pflanzen auch ohne großes Gärtnerwissen zu bekommen.

Die Stecklingsvermehrung ist eine uralte, traditionelle und nachhaltige Gärtnermethode. Sie ist derzeit sehr beliebt, insbesondere auch bei Jüngeren, sagt Gärtnermeister Herrmannsdörfer. «Vor allem zieht man die Stecklinge nicht nur für sich selbst, sondern etwa als Geschenk. Wenn ich heute irgendwo eingeladen bin, bringe ich eine selbst gezogene Pflanze mit - das ist etwas Besonderes.»

5. Die langlebige Alternative zur Schnittblume

Noch ein Tipp zum Schluss: Bei vielen Einrichtungsmessen, wo längst nicht nur neue Möbel beworben werden, sondern Wohnideen präsentiert werden, sind die riesigen Monsterablätter häufig als Deko zu sehen.

Sie stehen in großen Vasen auf Ess- oder Beistelltischen - und verweisen darin viele Schnittblumen auf die Plätze. Denn ein Monsteratrieb kann wochenlang sattgrün im Wasser stehen, bis er Wurzeln bildet und zum nachhaltigen Geschenk wird.


Bildnachweis: © Robert Günther/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 22
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 27.05. bis 02.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 23
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 03.06. bis 09.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Saudi-Arabien: Mehr als 1300 Hitze-Tote bei Hadsch
Aus aller Welt

Extreme Hitze mit Temperaturen um die 50 Grad und dazu lange Strecken ohne Pause: Die Zahl der Toten bei der muslimischen Wallfahrt liegt wohl doch deutlich höher. Viele von ihnen waren nicht registriert.

weiterlesen...
«Da ist die Hölle los» - Wissenschaftler stehen im Shitstorm
Aus aller Welt

Corona, Klimawandel, Tempolimit: Es gibt Themen, da löst selbst die wissenschaftlich fundierteste Feststellung Hass und Hetze aus. Manche Forschende werden mit dem Tod bedroht. Wie geht man damit um?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Saudi-Arabien: Mehr als 1300 Hitze-Tote bei Hadsch
Aus aller Welt

Extreme Hitze mit Temperaturen um die 50 Grad und dazu lange Strecken ohne Pause: Die Zahl der Toten bei der muslimischen Wallfahrt liegt wohl doch deutlich höher. Viele von ihnen waren nicht registriert.

weiterlesen...
«Da ist die Hölle los» - Wissenschaftler stehen im Shitstorm
Aus aller Welt

Corona, Klimawandel, Tempolimit: Es gibt Themen, da löst selbst die wissenschaftlich fundierteste Feststellung Hass und Hetze aus. Manche Forschende werden mit dem Tod bedroht. Wie geht man damit um?

weiterlesen...