27. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Wissenschaftler: «Welt eindeutig im Klima-Notfall»

Flutkatastrophen, Waldbrände, Hitzewellen - der Klima-Notfall ist da. Für ein Forscherteam steht fest: Es darf kein «Weiter so» geben. Sonst kommt es noch weit schlimmer.

Das weitgehend ausgetrocknete Flussbett des Rheins bei Bingen im vergangenen August. Forschern zufolge befindet sich die Erde bereits bei Alarmstufe Rot.
von dpa

Unsere Erde befindet sich einem Forscherteam zufolge derzeit schon bei Alarmstufe Rot. «Die Menschheit sieht sich eindeutig bereits einem Klima-Notfall ausgesetzt», schreiben die Autoren um William Ripple und Christopher Wolf von der Oregon State University kurz vor der Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Scharm el Scheich. In den vergangenen Jahren hatte Ripple, unterstützt von Tausenden anderen Forschern aus der ganzen Welt, immer wieder vor einem solchen «Klima-Notfall» gewarnt und Gegenmaßnahmen gefordert.

Derzeit seien 16 von 35 analysierten und für das Klima wichtigen Parametern auf Rekordniveau, berichtet das Team im Fachjournal «BioScience». Dazu zählten etwa der Viehbestand auf der Erde und der Verbrauch an Gas, Öl und Kohle sowie die Schmelzgeschwindigkeit der Gletscher und des Grönländischen Eisschilds. Die Weltbevölkerung sei so groß wie nie zuvor. Unter den Rekord-Faktoren sind auch einige wenige, die der Erderhitzung entgegenwirken, wie die Nutzung von Solar- und Windenergie.

Die Autoren weisen in einem weiteren Teil des Berichts auf die Folgen der Klimakrise wie zunehmende Hitzewellen, Flut-Katastrophen und Waldbrände hin. «Wie wir an den jährlichen Zunahmen an Klima-Katastrophen sehen, sind wir mitten in einer bedeutenden Klimakrise und es kommt noch schlimmer, wenn wir die Dinge so weiter machen, wie wir sie bisher gemacht haben», so Wolf. Die Autoren fordern Gegenmaßnahmen - unter anderem besseren Naturschutz und die Eliminierung so gut wie aller Emissionen von fossilen Brennstoffen.


Bildnachweis: © Frank Rumpenhorst/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...
Corona-Fälle in China: Höchster Stand seit halbem Jahr
Aus aller Welt

Peking verfolgt weiter eine strenge Null-Covid-Strategie, die Zahl der Corona-Neufinktionen steigt dennoch deutlich an. Auch in Deutschland werden wieder mehr Fälle registriert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...