20. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Wohl letztes Bild vom Mars-Lander «Insight»

Dem stationären Nasa-Lander geht die Puste aus. Das war vorauszusehen. Seine wissenschaftlichen Ziele hat er aber längst erreicht.

Der Nasa-Lander «Insight» hat dieses Bild des Bereichs vor der Landefähre aufgenommen. Es handelt sich möglicherweise um sein letztes Foto.
von dpa

Nach rund vier Jahren auf dem Mars hat der Nasa-Lander «Insight» sein womöglich letztes Bild zur Erde geschickt. «Ich habe fast keinen Strom mehr, das könnte das letzte Bild sein, das ich senden kann», hieß es in der Nacht auf Dienstag auf dem Twitter-Kanal des Landers, den die Nasa betreibt. Das Bild zeigt den Bereich des Marsbodens direkt vor dem Lander. Bereits im November hatte die NASA erklärt, dass «Insight» nur noch Energie für wenige Wochen haben werde. Grund dafür sei der Staub des Roten Planeten, der sich immer dicker auf den Solarmodulen ablagere.

Der stationäre Lander war im November 2018 auf dem Mars angekommen, um seismische Aktivitäten zu messen. Seine wissenschaftlichen Ziele erreichte er bereits nach gut zwei Jahren, sodass er sich seitdem auf einer «ausgedehnten Mission» befindet. «Endlich sehen wir den Mars als einen Planeten mit Schichten, verschiedenen Dicken und Zusammensetzungen», sagte Bruce Banerdt, NASA-Forschungsleiter der «Insight»-Mission, vor einigen Wochen.

Seit seiner Ankunft hat «Insight» laut NASA mehr als 1300 Marsbeben registriert, die den Wissenschaftlern Aufschluss über die innere Beschaffenheit des Planeten geben. Die Hauptaufgabe sei es jetzt, die Menge an Daten zu sichern und Forschern in aller Welt zugänglich zu machen. Die Daten würden noch auf Jahrzehnte hinaus für neue Entdeckungen sorgen, sagte die stellvertretende Forschungsleiterin des Projekts.


Picture credit: © NASA/JPL-Caltech/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...