15. November 2022 / Aus aller Welt

Zirkus trauert um Schimpanse Robby

Artgerecht ging es für den Schimpansen im Circus Belly eher nicht zu. Und seine Artgenossen lernte er auch nie kennen. Nun ist Robby friedlich eingeschlafen. Der Zirkus trauert um sein «Liebstes».

Klaus Köhler, Direktor des Zirkus «Belly», liegt in einer Hängematte, während Schimpanse Robby in die Kamera schaut. Der bekannte Schimpanse ist am 11. November nach Angaben des Zirkus...
von dpa

Er galt als der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus: Der Schimpanse Robby ist tot. Er sei im Alter von 51 Jahren friedlich eingeschlafen, teilte der Circus Belly im niedersächsischen Celle am Dienstag mit. «Wir haben unser Liebstes verloren. Wir sind untröstlich», schrieb Zirkusdirektor Klaus Köhler bei Facebook. Robby sei am vergangenen Freitag «plötzlich und unerwartet» gestorben. Zuvor hatten unter anderem der «Spiegel» und der NDR berichtet.

Jahrelang hatte es einen Rechtsstreit um den Schimpansen gegeben. Der Landkreis Celle hatte angeordnet, dass der Zirkus Robby abgeben müsse. Dagegen klagte Köhler. Im Dezember 2018 urteilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg, dass der Schimpanse im Zirkus bleiben darf. Robby werde zwar nicht artgerecht gehalten, man könne das betagte Tier aber wohl nicht mehr zeitnah an Artgenossen gewöhnen, urteilten die Richter damals. Robby lebe spätestens seit seinem fünften Lebensjahr in Köhlers Zirkus.

Die Tierrechtsorganisation Peta hatte sich mit einer Kampagne vergeblich dafür eingesetzt, dass der Affe zumindest seine letzten Jahre in einer Auffangstation unter Schimpansen verbringen sollte. «Er ist nun von seinem jahrzehntelangen Missbrauch in der Manege erlöst», teilte Peta mit. Laut Peta wurde Robby 47 Jahre alt.


Bildnachweis: © Carmen Jaspersen/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...
Corona-Fälle in China: Höchster Stand seit halbem Jahr
Aus aller Welt

Peking verfolgt weiter eine strenge Null-Covid-Strategie, die Zahl der Corona-Neufinktionen steigt dennoch deutlich an. Auch in Deutschland werden wieder mehr Fälle registriert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...