8. Januar 2024 / Aus aller Welt

Einsatzkräfte fassungslos über Hochwassertouristen

Tausende Helfer packen an, um gegen das Hochwasser in mehreren Bundesländern zu kämpfen. Doch in den Wassermassen wurden in Niedersachsen Kitesurfer, Kanuten und ein Schwimmer gesichtet.

Einsatzkräfte der Wasserrettung der Feuerwehr Hannover auf einer überfluteten Straße zwischen Hannover und Hemmingen. Ein Mann war mit dem Fahrrad auf einer gesperrten Straße im tiefen W...
von Sarah Knorr, dpa

In der angespannten Hochwasserlage sind die Rettungskräfte im Dauereinsatz - doch nicht nur, um Deiche zu sichern oder Altenheime zu evakuieren. Mehrfach wurden Menschen gesichtet, die sich in das Hochwasser begeben und Kanu fahren, kitesurfen oder gar schwimmen gehen.

«Das ist absolut unvernünftig. Es ist nicht nur fahrlässig und selbstgefährdend, sondern bindet immer wieder Einsatzkräfte, die wir an anderen Stellen wesentlich dringlicher brauchen», sagt Dieter Rohrberg. Als Landesbranddirektor hat Rohrberg die Aufsicht über die Feuerwehren des Landes Niedersachsen.

Rettungskräfte im Einsatz

So machte beispielsweise der Großeinsatz zur Rettung eines Schwimmers im Hochwassergebiet von Hannover die Einsatzkräfte fassungslos. Eine Frau hatte die Feuerwehr alarmiert, dass ein Mensch von der Strömung abgetrieben worden sein könnte. Während der Suche mit 85 Einsatzkräften meldeten sich Zeugen, die einen Schwimmer in Neoprenanzug und Badekappe gesehen hatten. Dieser sei aus dem Wasser gestiegen und mit dem Fahrrad davongefahren. «Das ist natürlich lebensgefährlich», sagt Jörg Rühle, Sprecher der Feuerwehr Hannover. Seit Beginn des Hochwassers warne die Behörde unablässig davor, sich in die Hochwassergebiete zu begeben.

Die Feuerwehr in Hannover rückte Ende des Jahres außerdem aus, um nach zwei Kanufahrern zu suchen, die als vermisst gemeldet worden waren. Dabei kamen Drohnen und ein Schlauchboot zum Einsatz. Die Suche wurde nach zwei Stunden erfolglos abgebrochen. «Wir begeben uns da in dem Moment in Gefahr, in die wir sonst nicht gehen würden», betont Rühle. Seit Beginn des Hochwassers habe es allein in Hannover mehrere Wasserrettungseinsätze gegeben.

Unter anderem mussten auch zwei über 70-jährige Fahrradfahrer gerettet werden, die über wegen Hochwassers gesperrte Straßen radeln wollten und von der Strömung abgetrieben wurden.

«Lebensgefährlicher Unsinn»

Auf überfluteten Wiesen wurden in der Region Hannover sogar Kitesurfer gesichtet. «Das ist lebensgefährlich, weil sie im Gegensatz zu bekannten Gewässern gar nicht wissen, welche Hindernisse vor oder unter ihnen auftauchen können», sagte die niedersächsische Innenministerin Daniela Behrens (SPD) dem «Spiegel». Vor diesem «lebensgefährlichen Unsinn» könne sie nur warnen.

Die Kosten für ihre Rettung aus den Fluten bleibt an leichtsinnigen Kanuten oder Radfahrern vielfach selbst hängen. «Da gilt häufig das Verursacherprinzip», sagt Landesbranddirektor Rohrberg. Die Kosten liegen demnach mindestens im dreistelligen Bereich. Je nach Anzahl der Einsatzkräfte könnten die Kosten für solch eine Rettungsaktion auch vierstellig werden.

Gaffer behindern die Rettungskräfte

In den Hochwassergebieten von Niedersachsen behinderten mehrfach auch Schaulustige die Arbeit der Rettungskräfte. «Mein eindringlicher Appell an alle Neugierigen lautet: Lassen Sie es bleiben, gehen Sie irgendwo anders spazieren oder bleiben Sie zuhause», sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Ende Dezember. Konkret gab es Vorfälle im emsländischen Meppen und in Celle.

Der «Hochwassertourismus» war laut Feuerwehrsprecher Sven Lammers die größte Sorge der Helfer beim Einsatz gegen das Hochwasser in Meppen Ende Dezember. «Wir müssen viele Leute rausschicken aus dem Einsatzgeschehen.» Auch in Celle hinderten nach Angaben der Stadt Gaffer die Rettungskräfte am Durchkommen.

An vielen Orten in Niedersachsen bangen Menschen derzeit, ob die Deiche halten und sie von den Wassermassen verschont werden. Gleichzeitig werden Schaulustige beobachtet, die die abgesperrten Deiche betreten und Handyfotos machen. Sie müssen wegen der Betretungsverbote mit hohen Bußgeldern rechnen.

«Bei Verstößen droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 5000 Euro», informierte die Stadt Oldenburg. In den Landkreisen Verden und Osterholz werden Bußgelder von 400 Euro beim Betreten der Deiche trotz Verbots fällig. Im Süden Sachsen-Anhalts warnte die Polizei ebenfalls davor, die Deichanlagen zu betreten.

Auch im bayerischen Nabburg hatten Rettungskräfte mit einem Kanuten zu tun, der trotz Hochwassers auf der Naab paddelte. Er kenterte an Heiligabend und konnte sich selbst aus dem Fluss retten. Die Einsatzkräfte bargen sein Kanu weiter flussabwärts. Auch in Sachsen-Anhalt haben die Helfer mit Schaulustigen zu tun. So wurden etwa in Lostau am Silvestertag mehrere Menschen in einem nicht seetauglichen Kinderschlauchboot im Hochwassergebiet der Elbe angetroffen.


Bildnachweis: © Julian Stratenschulte/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Aus aller Welt

In Fußball-Deutschland steht Public Viewing für kultiges Rudelkucken auf prall gefüllten Innenstadt-Plätzen. Doch diesmal winken etliche Großstädte beim Thema EM-Massenevent ab.

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 21
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 20.05. bis 26.05.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Makah-Stamm darf wieder Grauwale jagen
Aus aller Welt

Die Ureinwohner des Makah-Stamms in den USA durften zuletzt 1999 einen Grauwal erlegen. Tierschützer protestierten - mit Erfolg. Ein Gericht stoppte die Waljagd. Nun machen die Behörden eine Ausnahme.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Anwohner alarmieren wegen einer «verhaltensauffälligen Person» die Polizei. Als die eintrifft, schießt der Mann auf die Polizisten. Daraufhin wird Verstärkung angefordert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Makah-Stamm darf wieder Grauwale jagen
Aus aller Welt

Die Ureinwohner des Makah-Stamms in den USA durften zuletzt 1999 einen Grauwal erlegen. Tierschützer protestierten - mit Erfolg. Ein Gericht stoppte die Waljagd. Nun machen die Behörden eine Ausnahme.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Anwohner alarmieren wegen einer «verhaltensauffälligen Person» die Polizei. Als die eintrifft, schießt der Mann auf die Polizisten. Daraufhin wird Verstärkung angefordert.

weiterlesen...