3. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

Die Polizei hat beim Einsatz im niederbayerischen Moosthenning einen 40-jährigen Mann angeschossen und überwältigt (Symbolbild).
von dpa

Bei einem Messerangriff im niederbayerischen Moosthenning sind eine 39-jährige Frau, ihre beiden Söhne (zwei und acht Jahre) und ihre Mutter verletzt worden. Die Familie sei von dem getrennt lebenden Ehemann und Vater der beiden Kinder attackiert worden, teilte die Polizei mit. Der 40-Jährige wurde von der alarmierten Polizei angeschossen, nachdem er einen Beamten mit einem Messer bedroht haben soll.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler soll der von seiner Frau getrennt lebende 40-Jährige gewaltsam in das Haus der Frau eingedrungen sein. Dort soll er die beiden zwei und acht Jahre alten Söhne und deren Mutter mit dem Messer angegriffen haben. Als die 65-jährige Schwiegermutter dazu kam, soll er sie am Hals verletzt haben.

Die zwei Frauen sowie die Kinder konnten aus dem Haus flüchten, wie es weiter hieß. Als kurz darauf die Polizei kam, habe sich der 40-Jährige gerade selbst verletzt und alle Anweisungen ignoriert, das Messer wegzulegen - selbst beim Einsatz von Pfefferspray. Weil der 40-Jährige anschließend bedrohend mit dem Messer auf einen Beamten zugegangen sei, schoss dieser mit seiner Pistole. Daraufhin wurde der Mann überwältigt.

Die zwei Jungen sowie die 65-Jährige kamen in Krankenhäuser und waren am Samstagabend außer Lebensgefahr. Die 39-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der 40-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Wie schwer er am Bein verletzt ist, ist noch unklar. Den Angaben nach bestand für ihn ein gerichtliches Kontaktverbot zu seiner Frau sowie den Kindern. Gegen dieses hatte er bereits verstoßen.

Das Bayerische Landeskriminalamt ermittelt nun wegen der Schussabgabe. Gegen den 40-Jährigen wird ebenfalls ermittelt.


Picture credit: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...