4. April 2023 / Aus aller Welt

Zugunglück in Holland: ein Toter - viele Verletzte

Ein harter Knall zerreißt die Stille in der Nacht: Zwei Züge prallen auf einen Baukran bei Den Haag. Panik bricht aus. Wie konnte es zu dem Zugunglück kommen?

Nach dem schweren Zugunglück bei Voorschoten: Rettungskräfte an der Unfallstelle.
von Annette Birschel, dpa

Ein verheerendes Zugunglück hat die Niederlande aufgeschreckt. Zwei Züge prallen am frühen Dienstagmorgen auf einen Baukran. Ein Mensch wird getötet und etwa 30 werden verletzt, davon einige schwer. «Es war ein schwarzer Tag für die Bahn», sagte der Chef des Betreibers des Schienennetzes «ProRail», John Voppen, in Voorschoten. Geschockt vom Ausmaß der Verwüstung zeigte sich auch König Willem-Alexander bei einem Besuch der Unfallstelle.

Wie es zu dem Unfall beim holländischen Dorf Voorschoten etwa 15 Kilometer vor Den Haag kommen konnte, ist unklar. Nach dem Aufprall auf den Kran war ein Intercity mit etwa 50 Passagieren entgleist und raste in ein Feld. Die Untersuchungen zur Ursache laufen auf Hochtouren, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Nicht nur Experten der Sicherheitsdienste prüften den Hergang, sondern auch die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Wartungsarbeiten auf stark befahrener Strecke

So viel ist deutlich: Zum Zeitpunkt des Unfalls wurden an den Schienen auf dieser sehr stark befahrenen Strecke zwischen Amsterdam und Den Haag Wartungsarbeiten ausgeführt. Der Tote war einer der Bauarbeiter.

«Es waren geplante Wartungsarbeiten», sagte der Chef von «ProRail». Gearbeitet wurde auf zwei der vier Gleise, und auf denen sollte kein Zug fahren. Doch die große Frage ist: Wo befand sich der Baukran?

An der Unfallstelle sind die Spuren der Verwüstung zu sehen. Der vorderste Teil des blau-gelben Doppeldecker-Zuges liegt quer auf einem Feld über einem schmalen Kanal. Die Kabine des Zugführers ist total eingedrückt. Der Mann wurde nach Angaben der Bahn mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Anwohner des holländischen Dorfes wurden gegen 3.25 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Sie hörten eine lauten Knall, sahen Lichtblitze, erzählten Augenzeugen. «Das Haus bebte, wie bei einem Erdbeben», sagte eine Frau im Radio.

Draußen sahen sie dann Chaos. Der Intercity war entgleist, zwei Waggons gekippt. Passagiere kletterten aus dem Zug, manche schrien um Hilfe, viele waren verletzt. Die Anwohner halfen so gut sie konnten, nahmen Menschen bei sich zu Hause auf, boten Erste Hilfe, etwas zu trinken und Wärme.

Angst, Panik, Dunkelheit

Die meisten Passagiere konnten den Zug selbst verlassen. «Es gab einen schweren Schlag, Fenster zersprangen», berichtete ein Student im Radio, er saß im oberen Teil des Doppeldecker-Zuges. Der Waggon, in dem er saß, sei gekippt. «Dann bin ich nach unten geklettert». Er blieb unverletzt.

Panik und Angst schilderte der Student Anwar Akrouh im TV-Sender NOS. «Alles war dunkel. Man sah nur Funken. Ich hörte Schreie.» Auf einem Video, das er kurz nach dem Aufprall im Zug gemacht hatte, sieht man, wie Menschen in Panik den Zug verlassen.

Sehr schnell sind Krankenwagen, Feuerwehr und auch ein Traumahelikopter zur Stelle. 19 Passagiere werden in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert, auch in ein «Katastrophen-Hospital», das schnell in der Universitätsklinik Utrecht etwa 60 Kilometer vom Unfallort entfernt eingerichtet wurde.

Ministerpräsident Mark Rutte sprach in einer ersten Reaktion von einem «schrecklichen Zugunfall». «Meine Gedanken sind bei den Angehörigen und bei allen Opfern. Ich wünsche ihnen viel Kraft«, schrieb er über Twitter.

Auch das Königspaar sprach sein Mitgefühl mit den Betroffenen aus. König Willem-Alexander und Königin Máxima äußerten ihr Mitgefühl mit den Opfern und ihren Familien. «Viele verspüren jetzt Angst und Unsicherheit. Wir fühlen sehr mit ihnen allen mit.»


Bildnachweis: © Peter Dejong/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer UN-Vertrag soll besser vor Biopiraterie schützen
Aus aller Welt

Süßmittel aus Südamerika, ein Bleich-Enzym aus Afrika: Dort sind die Kräfte der Natur seit Jahrtausenden bekannt, kommerziell ausgenutzt werden sie aber von fremden Firmen. Das soll schwerer gemacht werden.

weiterlesen...
Viel Regen und kräftige Gewitter auch am Wochenende
Aus aller Welt

Teils heftige Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in die neue Woche hinein besteht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr von Starkregen.

weiterlesen...