28. Februar 2023 / Aus aller Welt

Zwei Menschen nach Schüssen nahe Osnabrück in Lebensgefahr

Am frühen Morgen fallen mehrere Schüsse in der niedersächsischen Kleinstadt Bramsche - zwei Menschen werden lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchtem Mord aus.

Polizisten sperren in Bramsche die Straße ab, nachdem zwei Menschen von Schüssen verletzt worden waren.
von dpa

Ein 16 Jahre alter Junge ist am Dienstag in Bramsche bei Osnabrück durch Schüsse lebensgefährlich verletzt worden. Tatverdächtig sei ein 81 Jahre alter Italiener, der sich im Anschluss an die Schüsse selber lebensgefährlich verletzt habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer. «Beide kannten sich», erklärte er weiter. Die Ermittlungen werden ihm zufolge wegen versuchten Mordes geführt.

Weitere Angaben wollte der Sprecher zunächst nicht machen. Die Ermittler müssten den genauen Tathergang noch rekonstruieren. Unter anderem müsse geklärt werden, wie viele Schüsse abgegeben wurden. Auch das Motiv war zunächst unklar. Beide lebensgefährlich Verletzten kamen in Krankenhäuser.

Das Verbrechen ereignete sich am frühen Morgen gegen 7.30 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus. Dem Tatort direkt gegenüber befindet sich eine Grundschule. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Tat aber nichts mit der Grundschule zu tun, wie es von der Polizei hieß. Weder Kinder noch Lehrer wurden verletzt. Zudem habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Kinder und Lehrer bestanden, hieß es.

Polizei im Großeinsatz

Polizeifachkräfte und Seelsorger betreuten die Kinder, die am Mittag mit Bussen nach Hause gebracht wurden. Auch die Schule habe sich um die Kinder gekümmert, sagte Retemeyer. Am Vormittag hatten sich Notfallseelsorger und Polizisten bemüht, die Schülerinnen und Schüler vom Einsatz und den damit verbundenen Eindrücken fernzuhalten.

Die Ermittler begannen am Vormittag mit den Untersuchungen des Tatorts. Unter anderem rückte eine Tatortgruppe zur Spurensicherung an. Nach der Alarmierung am Morgen hatte die Polizei einen Großeinsatz gestartet und die Straße rund um den Tatort für die Öffentlichkeit abgesperrt.


Bildnachweis: © Festim Beqiri/TV7News/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung wegen Kirmes

weiterlesen...
Etliche Großstädte ohne Public Viewing zur EM
Aus aller Welt

In Fußball-Deutschland steht Public Viewing für kultiges Rudelkucken auf prall gefüllten Innenstadt-Plätzen. Doch diesmal winken etliche Großstädte beim Thema EM-Massenevent ab.

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 21
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 20.05. bis 26.05.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...

Neueste Artikel

Makah-Stamm darf wieder Grauwale jagen
Aus aller Welt

Die Ureinwohner des Makah-Stamms in den USA durften zuletzt 1999 einen Grauwal erlegen. Tierschützer protestierten - mit Erfolg. Ein Gericht stoppte die Waljagd. Nun machen die Behörden eine Ausnahme.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Anwohner alarmieren wegen einer «verhaltensauffälligen Person» die Polizei. Als die eintrifft, schießt der Mann auf die Polizisten. Daraufhin wird Verstärkung angefordert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Makah-Stamm darf wieder Grauwale jagen
Aus aller Welt

Die Ureinwohner des Makah-Stamms in den USA durften zuletzt 1999 einen Grauwal erlegen. Tierschützer protestierten - mit Erfolg. Ein Gericht stoppte die Waljagd. Nun machen die Behörden eine Ausnahme.

weiterlesen...
Mann bei SEK-Einsatz in Hamburg erschossen
Aus aller Welt

Anwohner alarmieren wegen einer «verhaltensauffälligen Person» die Polizei. Als die eintrifft, schießt der Mann auf die Polizisten. Daraufhin wird Verstärkung angefordert.

weiterlesen...