6. November 2022 / Aus aller Welt

Wochenanfang bringt Regen, Wind und milde Temperaturen

Der Harzgipfel Brocken hat Wanderern am frühen Sonntagmorgen 0,5 Grad beschert.
von dpa

Während die neue Woche im Nordwesten Deutschlands wechselhaft startet, lässt sich im Süden und Osten öfter die Sonne blicken. Auch wärmer soll es werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte.

Zuvor hatte es in höheren Lagen, etwa in Bayern, an diesem Wochenende bereits geschneit. Das sei jedoch nicht der erste Schnee für die Saison gewesen, sagte ein DWD-Meteorologe. Bereits im September hatte demnach in höheren Alpenlagen schon eine Schneedecke gelegen, die ein paar Zentimeter hoch war.

Dichte Nebelfelder im Süden

Die neue Woche startet am Montag mit starken bis stürmischen Böen im Norden, an der See und auf den Bergen. Während es im Norden auch regnet, bleibt das Wetter im Süden länger sonnig. Die Temperaturen klettern auf bis zu 18 Grad, bevor sich das Wetter in der Nacht auf Dienstag auflockert. Vor allem im Süden Deutschlands bilden sich dann dichte Nebelfelder sowie leichter Frost bei Temperaturen bis zu sechs, südlich von Main und Mosel bis zu null Grad.

Auch am Dienstag zeigt sich das Wetter bei milden Temperaturen bis zu 18 Grad zweigeteilt: Während im Westen viele Wolken und gebietsweise Regen erwartet werden, scheint in der Osthälfte teils länger die Sonne. Nebelig wird es vor allem im Süden Deutschlands, während der Wind im Westen und auch auf den Bergen auffrischt. In Gipfellagen kann es auch zu stürmischen Böen kommen. In der Nacht auf Mittwoch ziehen dichte Wolken übers Land und im Südosten bilden sich dichte Nebelfelder, während es im Südwesten, aber auch an der Nordsee regnet.

Erst am Mittwoch ändert sich die Wetterlage nach Angaben des DWD-Meteorologen, weil dann «eine markante Kaltfront eines Tiefs südlich von Island mit flächigen Regenfällen durchgeht, der im Schwarzwald auch kräftiger ausfällt.»


Bildnachweis: © Matthias Bein/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Schnell, hell, selten: Leoniden-Sternschnuppen am Himmel
Aus aller Welt

Das diesjährige Maximum der Leoniden steht an. Die Sternschnuppen sind ein beliebtes Himmelsspektakel - wer sie sehen will, kann versuchen, sich exakt zu positionieren.

weiterlesen...
Corona-Fälle in China: Höchster Stand seit halbem Jahr
Aus aller Welt

Peking verfolgt weiter eine strenge Null-Covid-Strategie, die Zahl der Corona-Neufinktionen steigt dennoch deutlich an. Auch in Deutschland werden wieder mehr Fälle registriert.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...