16. Dezember 2022 / Aus aller Welt

WHO befürchtet ungewöhnlich viele Cholera-Ausbrüche

Die Durchfall-Erkrankung wird die Welt wohl weiter beschäftigen. Eigentlich ist die Krankheit leicht in den Griff zu kriegen, doch mehrere Aspekte erschweren die Behandlung.

Unicef-Mitarbeiter haben Wasser in ein syrisches Flüchtlingslager gebracht, um den Ausbruch der Cholera einzudämmen.
von dpa

Die Zahl der Cholera-Ausbrüche wird nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch im kommenden Jahr ungewöhnlich hoch bleiben. So erschwerten die durch den Klimawandel häufigeren Dürren und Überschwemmungen den Zugang zu sauberem Wasser, sagte WHO-Cholera-Experte Philippe Barboza in Genf. Außerdem sei der fast ausschließlich in Südkorea produzierte Impfstoff äußerst knapp.

Laut WHO haben rund 30 Länder einen Ausbruch der Durchfall-Erkrankung gemeldet. Seit vielen Jahren habe es nicht so viele große Ausbrüche mit einer derartigen geografischen Verbreitung gegeben, so Barboza. «Die Lage im Libanon sollte ein Weckruf für viele anderen Länder sein.» Dort wurde jüngst der erste Cholera-Ausbruch seit fast drei Jahrzehnten gemeldet. Im benachbarten Syrien wurden zuletzt rund 20.000 Verdachtsfälle verzeichnet.

Die in einigen Ländern erhöhte Todesrate sei nicht hinnehmbar, da Cholera eine eigentlich leicht zu behandelnde Krankheit sei, sagte Barboza weiter. Aber es komme darauf an, dass die Therapie sehr schnell einsetze. In Staaten wie Haiti und Nigeria würden immer wieder Erkrankte durch die regional herrschenden Banden daran gehindert, rechtzeitig medizinische Behandlung zu bekommen. Cholera kann durch erheblichen Flüssigkeitsverlust zu Nierenversagen oder zum Tod führen.


Picture credit: © Bilal Hussein/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...