16. Dezember 2022 / Aus aller Welt

München: Bauarbeiter verschüttet und schwer verletzt

Die Feuerwehr musste anrücken und half beim Ausgraben. Jetzt wird ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Rettungskräfte der Feuerwehr sind am Unfallort im Einsatz.
von dpa

Bei einem Unfall auf einer Baustelle in München ist ein Mann verschüttet und schwer verletzt worden. Der 47 Jahre alte Bauarbeiter war am Donnerstag bei Schalungsarbeiten in eine Grube gestürzt und von der nachrutschenden Erde und Steinen bis zum Kopf begraben worden, wie die Feuerwehr mitteilte.

Kollegen des Mannes versuchten sofort, ihn mit den Händen auszugraben und sicherten ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte ab. Die Feuerwehr unterstützte dann zusätzlich mit einer Drehleiter und Seilen. Nach etwa eineinhalb Stunden wurde der Mann befreit. Der 47-Jährige kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

Nach ersten Erkenntnissen sei die Grube für Kanalarbeiten mit einem Bagger ausgeschaufelt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Warum sich Kies und Erde später lösten und den Mann verschütteten, blieb aber zunächst unklar. Ein Kriseninterventionsteam stand zur Betreuung seiner unter Schock stehenden Kollegen bereit.


Picture credit: © Saurer/Berufsfeuerwehr München/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Online-Dienstleistungen rund um den Offenen Ganztag
Allgemeines

Dienstleistungen rund um den Offenen Ganztag an Grundschulen und weiterführenden Schulen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Bootsunglück vor Südkorea neun Menschen vermisst
Aus aller Welt

In der Nacht zu Sonntag kentert ein Fischerboot vor der Küste Südkoreas. Drei Männer können gerettet werden, neun werden noch vermisst.

weiterlesen...
Zwei weitere Lawinenopfer in Österreich
Aus aller Welt

In den Alpen fiel in den vergangenen Tagen regional deutlich mehr als ein Meter Neuschnee. Es herrscht die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Allein in Tirol werden Dutzende Lawinen gezählt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Bootsunglück vor Südkorea neun Menschen vermisst
Aus aller Welt

In der Nacht zu Sonntag kentert ein Fischerboot vor der Küste Südkoreas. Drei Männer können gerettet werden, neun werden noch vermisst.

weiterlesen...
Zwei weitere Lawinenopfer in Österreich
Aus aller Welt

In den Alpen fiel in den vergangenen Tagen regional deutlich mehr als ein Meter Neuschnee. Es herrscht die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Allein in Tirol werden Dutzende Lawinen gezählt.

weiterlesen...