8. September 2020 / Polizeimeldungen

Telefonbetrug war erfolgreich

62-Jährige Frau aus Erkelenz wurde Opfer einer bekannten Telefonbetrugsmasche

von TP

Quelle: Presseportal

Am Sonntag (6. September), gegen 23 Uhr, wurde eine 62-Jährige Frau aus Erkelenz zum Opfer einer bekannten Telefonbetrugsmasche. Ein angeblicher Polizist suggerierte der Frau, dass Täter festgenommen wurden, die eine Liste mit möglichen weiteren Opfern bei sich hatten. Morgens rief der Anrufer vom Vorabend erneut an und machte Anweisungen, wie sie sich weiter verhalten sollte, da angeblich in der Bank eine eingeschleuste Praktikantin sei, die ihr Geld ins Ausland transferieren wollte. Daraufhin holte die 62-Jährige am Morgen eine größere Bargeldsumme von ihren Bankkonten ab und vereinbarte eine Übergabe, wobei sie ein Kennwort nennen sollte. Bei der Übergabe erschien ein sogenannter Mitarbeiter des angeblichen Hauptkommissars und sagte das vereinbarte Kennwort, so dass die 62-Jährige keinen Verdacht schöpfte. Nach der Übergabe wurde sie erneut durch den Anrufer kontaktierte, der sie anwies zu weiteren Banken zu fahren, um nochmals Geld zu holen. Nach einer weiteren Geldübergabe an denselben Mann kam ihr das Geschehen verdächtig vor. Deshalb ging sie schließlich zur Polizei und erstattete Anzeige. Dabei beschrieb sie den unbekannten Mann bei der Geldübergabe als zirka 40 Jahre alt mit kräftiger Statur und kurzen, dunklen Haaren.

Damit sie nicht in Gefahr geraten, Opfer eines Telefonbetruges zu werden, rät die Polizei:

   - Fragen sie den Anrufer im Zweifel nach dem Namen und der 
     Dienststelle!
   - Rufen sie bei der angegebenen Dienststelle zurück, um 
     festzustellen, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen 
     Polizeibeamten handelt.
   - Geben sie am Telefon niemals ihre Bankdaten heraus - ein 
     seriöser Anrufer wird sie nicht danach fragen.
   - Geben sie keine Details zu ihren familiären oder finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Überweisen bzw. übergeben sie kein Geld bzw. Schmuck aufgrund 
     eines Telefonanrufs, "echte" Polizisten werden Sie niemals darum
     bitten.
   - Im Zweifelsfall beenden sie konsequent das Gespräch.
   - Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn 
     Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt und informieren sie eine 
     Vertrauensperson.
   - Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich sofort an die 
     Polizei und erstatten sie Anzeige, um andere zu warnen, wie in 
     diesem Fall geschehen. 
Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-0
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Meistgelesene Artikel

Herbstgrillen auf der Burgwiese
Aktuelle Nachrichten

Klein aber fein - Beliebte Erkelenzer Veranstaltungen im Corona-Jahr kompensieren

weiterlesen...
Wahlergebnisse live verfolgen
Aktuelle Nachrichten

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen - Live ab 18 Uhr live in der Stadthalle

weiterlesen...
Betrug: „Kostenbescheid“ – nicht im Auftrag der Stadt
Aktuelle Nachrichten

Stadt stellt Strafanzeige und schaltet Staatsschutz ein.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Neue Regeln für’s Fahrradfahren
Aktuelle Nachrichten

Über Regeln und aktuelle Änderungen im Fahrradverkehr informiert die Stadt Erkelenz

weiterlesen...
Mit mir nicht!!! – WenDo-Kurs für Mädchen in den Herbstferien
Sport und Freizeit

Ein Kurs zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung (WenDo)

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

83-Jährige wurde Opfer eines Trickdiebstahls
Polizeimeldungen

Seniorin ließ Unbekannte ins Haus

weiterlesen...
Diebstähle aus Pkw
Polizeimeldungen

Unbekannte Täter entwenden Geldbörse aus Auto

weiterlesen...