2. Mai 2024 / Aus aller Welt

Ermittler sprengen großen Ring von Callcenter-Betrügern

Sie sitzen im Ausland, arbeiten mit perfidesten Methoden: Seit Jahren nehmen Telefonbetrüger vor allem ältere Bürger aus. Nun haben Hunderte Ermittler aus ganz Europa den Spieß umgedreht.

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (r) und Landesjustizministerin Marion Gentges informieren über den Schlag gegen ein Netzwerk an Telefonbetrügern.
von dpa

Hunderte Ermittler aus Deutschland und anderen Ländern haben ein riesiges Netzwerk von Telefonbetrügern zerschlagen. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach in Stuttgart davon, dass man den «wohl europaweit größten Callcenter-Betrug aufgedeckt» habe. 

Dafür haben die Beamten im Landeskriminalamt Baden-Württemberg ein eigenes Call-Center aufgebaut, um Gespräche zu belauschen, die Trickbetrüger zu jagen und deren Opfer zu warnen. Seit Dezember seien mehr als 100 Beamtinnen und Beamte im Schichtbetrieb im Einsatz gewesen, sie hätten so 1,3 Millionen Telefonbetrugs-Gespräche gesichert. Die Ermittler hätten auf diese Weise in rund 6000 Fällen einen Schaden von rund zehn Millionen Euro verhindert. 

Mitte April habe man bei großangelegten Durchsuchungen gemeinsam mit Europol und dem Bundeskriminalamt dann in fünf Ländern, vor allem im Westbalkan, 12 Callcenter zerschlagen und 21 Personen festgenommen. 16 davon sitzen im Ausland in Untersuchungshaft. Bei neun Beschuldigten handle es sich um Callcenter-Betreiber. Auch Landesjustizministerin Marion Gentges (CDU) sprach vom europaweit wohl größten Erfolg im Kampf gegen Callcenter-Betrüger. 

Bankmitarbeiter brachte Stein ins Rollen

Ein umsichtiger Bankangestellte hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht. Ein Betrüger hatte im vergangenen Jahr als angeblicher Polizist eine 76-jährige Frau aus Freiburg angerufen, um an ihr Geld zu kommen, wie Gentges berichtete. Als die Dame 120.000 Euro von ihrem Girokonto abheben wollte, habe der Bankberater die Polizei informiert. Die internetbasierte Nummer des Betrügers stellte sich für die Ermittler als Goldgrube heraus, sie führte zu einem riesigen Callcenter-Netzwerk. 

Das LKA Baden-Württemberg richtete eine Ermittlungsgruppe ein, in die auch die Polizei aus Bayern, Sachsen und Berlin eingebunden war. Name: «Pandora». Statt die ermittelte Nummer abzustellen, hörten sie rund um die Uhr Zigtausende Gespräche in Echtzeit mit, konnten die potenziellen Opfer warnen - und sich selbst Zeit verschaffen für die Ermittlungen. 

80 Prozent der Straftaten konnten verhindert werden

Die Täter bedienten sich den Angaben zufolge am ganzen Spektrum der Telefonbetrügereien - sie gaben sich als nahe Verwandte aus, als Bankangestellte, Angehörige der Verbraucherzentrale, Mitarbeiter eines Inkassounternehmens oder als Polizisten oder Staatsanwälte. Mit Strafandrohungen, Gewinnversprechen, Inkasso-Forderungen oder Prepaid-Karten-Betrug versuchten sie, ihre Opfer im ganzen Bundesgebiet um ihr Erspartes zu bringen. Mehr als 80 Prozent der Straftaten konnten die «Pandora»-Ermittler verhindern.

Bei einem konzertierten Schlag am 18. April wurden dann mit Unterstützung von Europol und dem Bundeskriminalamt zeitgleich Wohnungen und Geschäftsräume in mehreren Ländern des Westbalkans und im Libanon durchsucht. Dabei stellten die Ermittler Datenträger sicher, Schriftstücke, Bargeld und Vermögenswerte in Höhe von einer Million Euro. Derzeit werden die Beweismittel ausgewertet. 


Bildnachweis: © Nico Pointner/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Drei Neueröffnungen in der Innenstadt
Aktuelle Nachrichten

Drei Neueröffnungen in der Innenstadt

weiterlesen...
Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt
Märkte und Stadtfeste

Lambertusmarkt diesesmal auf dem Johannismarkt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Der «weiße Drache» fliegt: Esa-Mission «Earthcare» im All
Aus aller Welt

Knapp eine Stunde lang herrschte banges Warten: Klappt der Start, funktioniert die Energieversorgung - und «spricht» der Satellit? Seit Mittwoch läuft die nächste Mission der Esa im All.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Der «weiße Drache» fliegt: Esa-Mission «Earthcare» im All
Aus aller Welt

Knapp eine Stunde lang herrschte banges Warten: Klappt der Start, funktioniert die Energieversorgung - und «spricht» der Satellit? Seit Mittwoch läuft die nächste Mission der Esa im All.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...