20. April 2023 / Aus aller Welt

Geschäftsführer bedauern Tod von vier Bauarbeitern

Vier Arbeiter sterben, als beim Neubau des Unternehmenssitzes ihres Arbeitgebers eine Betondecke fällt. Nun begeben sich Juristen auf die mühsame Suche danach, wer für den Unfall verantwortlich ist.

Polizeibeamte untersuchen im Oktober 2020 die Baustelle in Oberbayern. Vier Arbeiter waren dort beim Einsturz einer Betondecke getötet worden.
von dpa

Zweieinhalb Jahre nach einem verheerenden Deckeneinsturz mit vier Toten auf einer Baustelle in Oberbayern müssen sich die zwei Geschäftsführer des Bauunternehmens vor Gericht verantworten. Zu Beginn des Prozesses am Amtsgericht in Landsberg drückten die Angeklagten am Donnerstag den Hinterbliebenen ihrer Mitarbeiter, die als Nebenkläger am Verfahren teilnehmen, ihr Bedauern aus.

«Es tut mir furchtbar leid», meinte der 64 Jahre alte Chef des Familienbetriebes. Mit angeklagt ist sein 30-jähriger Sohn. Beiden wird vorgeworfen, durch Verstoß gegen die Sicherheitsvorgaben fahrlässig den Tod der Arbeiter verursacht zu haben.

Neubau des Unternehmens

Im Oktober 2020 stürzte auf der Baustelle in Denklingen bei Betonarbeiten die Decke ein. Ein 16 Jahre alter Jugendlicher, ein 34-Jähriger und zwei 37-Jährige, die auf und unter der Betondecke gearbeitet hatten, wurden durch Trümmer und flüssigen Beton verschüttet und starben. Ein weiterer Bauarbeiter wurde verletzt.

Es ging um einen Neubau des Unternehmens selbst. Es wurden Gewerberäume für den Betrieb sowie eine Wohnung für den 30-Jährigen errichtet. Die Staatsanwaltschaft wirft den zwei Männern vor, dass sie als Verantwortliche des Projekts bei den Arbeiten ein «gänzlich instabiles Traggerüst» aufstellen ließen. Dadurch sei die Decke eingestürzt. Jeder erfahrene Bauarbeiter hätte die Mängel demnach erkennen können. Außerdem seien weitere Vorschriften nicht eingehalten worden.

Im Detail äußerten sich beide Angeklagten nicht. Ihre Verteidiger gaben Erklärungen für beide ab, aus denen sich ergibt, dass die zwei Männer bei sich selbst nicht die Schuld für das Unglück sehen. Sie verwiesen auf andere Personen, die für die Sicherheit auf der Baustelle verantwortlich gewesen seien. Bezüglich einer bestimmten Bauvorschrift, die nicht eingehalten worden sein soll, erklärten die Anwälte, dass diese ihren Mandanten unbekannt gewesen sei.

74 Betriebsunfälle 2022

Bei dem Unglück handelt es sich um einen der schwersten Baustellenunfälle in Deutschland seit Jahren. Nach den vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaft für die Bauwirtschaft sind 2022 in Deutschland 74 Bauarbeiter tödlich verletzt worden, insgesamt gab es 99.380 Arbeitsunfälle auf den Baustellen.

Im Vorjahr gab es sogar 85 getötete Bauarbeiter. Im langfristigen Vergleich zeigt sich zwar, dass die Zahl der tödlichen Betriebsunfälle in der Bundesrepublik rückläufig ist, die Baugewerkschaft kritisiert die aktuellen Zahlen allerdings dennoch als viel zu hoch.

Der Prozess soll nach bisherigen Planungen am kommenden Montag fortgesetzt werden.


Bildnachweis: © Matthias Balk/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 26
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 24.06. bis 30.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 27
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 01.07. bis 07.07.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad

weiterlesen...

Neueste Artikel

Attacke auf Schüler - Urteil im Mordprozess erwartet
Aus aller Welt

Gegen einen 16-Jährigen wird seit Monaten vor Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Der Jugendliche soll einen Mitschüler erschossen haben. Nun will das Gericht entscheiden.

weiterlesen...
An Berliner Bahnhof: Bundespolizist setzt Schusswaffe ein
Aus aller Welt

Zu dem Vorfall kam es in der Bahnhofshalle am Ostbahnhof. Ein Mann soll eine Bundespolizeistreife bedroht haben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Attacke auf Schüler - Urteil im Mordprozess erwartet
Aus aller Welt

Gegen einen 16-Jährigen wird seit Monaten vor Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Der Jugendliche soll einen Mitschüler erschossen haben. Nun will das Gericht entscheiden.

weiterlesen...
An Berliner Bahnhof: Bundespolizist setzt Schusswaffe ein
Aus aller Welt

Zu dem Vorfall kam es in der Bahnhofshalle am Ostbahnhof. Ein Mann soll eine Bundespolizeistreife bedroht haben.

weiterlesen...