1. November 2022 / Aus aller Welt

Nach Bergwerkskatastrophe: Polizei verhaftet acht Menschen

Nach einem der schwersten Industrieunfälle in der Geschichte der Türkei laufen die Ermittlungen weiter. Nach Berichten über unbehandelte Gaslecks wurden jetzt acht Mitarbeiter des Bergwerks verhaftet.

Nach der schweren Explosion im Bergwerk trauern viele Menschen um ihre Familienangehörigen.
von dpa

Als Reaktion auf das verheerende Grubenunglück in der Türkei mit 41 Toten sind 8 Menschen verhaftet worden. Unter ihnen seien der Chef des Bergwerks, sein Stellvertreter sowie Ingenieure, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht zum Dienstag.

Ihnen werde vorsätzliche Körperverletzung und vorsätzliche Tötung vorgeworfen. Vergangene Woche waren bereits 24 Verdächtige festgenommen worden, 16 von ihnen seien entlassen worden.

Die Katastrophe ereignete sich am 14. Oktober in einem Kohlebergwerk in der nordtürkischen Provinz Bartin, rund 300 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Ankara. Zahlreiche Bergarbeiter wurden in Folge einer Explosion in 300 Metern Tiefe eingeschlossen oder getötet. Neben den 41 Toten wurden 11 Kumpel verletzt.

Ein vorläufiger Bericht befand, dass Nachlässigkeiten - einschließlich versäumter Maßnahmen gegen gemeldete Gaslecks sowie Belüftungsprobleme – als mutmaßliche Ursache der Explosion ausgemacht werden könnten.

Es war einer der schwersten Industrieunfälle in der jüngeren Geschichte des Landes. Die Anlage ist eines von fünf staatlich betriebenen Bergwerke in der Türkei.


Bildnachweis: © Khalil Hamra/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Alle Erkelenzer St. Martinszüge 2022
Aktuelle Nachrichten

Eine Übersicht Stand: 27.10.2022

weiterlesen...
Früh hohe Werte: Grippewelle in Deutschland hat begonnen
Aus aller Welt

Vor der Corona-Pandemie begannen Grippewellen meist nach dem Jahreswechsel. Mit Maskentragen etwa kam die Verbreitung von Influenza dann lange zum Erliegen. Das scheint sich wieder zu ändern.

weiterlesen...
Der Sumpf-Haubenpilz ist Pilz des Jahres 2023
Aus aller Welt

Ein kleiner Stiel mit gelben bis orangen Köpfchen, der vor allem in feuchten Gebieten vorzufinden ist: Der Sumpf-Haubenpilz ist neuer Pilz des Jahres. Er hat es hierzulande aber zunehmend schwerer.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...