26. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Siebte Tote nach Busunfall an Heiligabend gefunden

Ein Bus stürzt von einer Brücke 40 Meter in die Tiefe. Das überleben nur die wenigsten der Passagiere. Am Montagmorgen wurde eine weitere Tote gefunden.

Ein Zivilgardist zeigt auf den Bus, der in der Nähe von Pontevedra im Nordwesten Spaniens in die Tiefe gestürzt ist.
von dpa

Nach einem Busunfall an Heiligabend in Galicien im Nordwesten des Landes ist am Montag ein siebtes Todesopfer gefunden worden. Das berichtete der galicische Notdienst. Es handele sich um eine 52-Jährige, deren Leiche von einem Hubschrauber aus gesichtet worden sei, berichtete die Zeitung «La Vanguardia» unter Berufung auf die lokalen Behörden.

Am Vortag war zunächst davon ausgegangen worden, dass insgesamt nur acht Menschen in dem Fahrzeug waren. Der Fahrer und eine Passagierin hatten gerettet werden können, sechs weitere Passagiere starben, als der Bus bei schlechtem Wetter auf dem Weg von Vigo nach Lugo von einer Brücke rund 40 Meter in die Tiefe in den Hochwasser führenden Fluss Lérez stürzte.

Am Montagmorgen war die Suche jedoch wieder aufgenommen worden, nachdem der Sohn der einzigen überlebenden Passagierin Alarm geschlagen hatte, seine Mutter sei mit einem weiteren Familienmitglied unterwegs gewesen. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.


Picture credit: © Cesar Arxina/Europa Press/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tod von Doppelgängerin könnte Mord gewesen sein
Aus aller Welt

Eine Frau wird im Sommer tot in einem Auto entdeckt. Schnell glauben die Ermittler zu wissen, wer das Opfer ist. Doch der Fall ist komplizierter als zunächst vermutet.

weiterlesen...
Electrisize 2023 weitere Acts bekannt gegeben
Musik und Kultur

Zwei australische Rückkehrer, zwei niederländische Publikumslieblinge und ein Erkelenz...

weiterlesen...
Verkaufsautomat aufgebrochen
Polizeimeldungen

Erkelenz-Granterath (ots) - Ein auf der Heerstraße befindlicher Verkaufsautomat war das

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 3600 Tote bei Erdbeben in Syrien und der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Und weitere Nachbeben werden befürchtet.

weiterlesen...
Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 3600 Tote bei Erdbeben in Syrien und der Türkei
Aus aller Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Und weitere Nachbeben werden befürchtet.

weiterlesen...
Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...