28. April 2024 / Aus aller Welt

Wo ist der kleine Arian? - 1200 Helfer waren auf der Suche

Der sechsjährige Arian aus Bremervörde bleibt weiter verschwunden. Auch bei der bisher größten Suchaktion wurde er nicht gefunden. Doch die Einsatzkräfte wollen nicht aufgeben.

Der sechsjährige Arian wird nun mithilfe einer Menschenkette gesucht.
von dpa

Die Suche nach dem sechsjährigen Arian aus Bremervörde-Elm in Niedersachsen ist auch am siebten Tag bis zum Abend erfolglos geblieben. Trotz des bisher größten Sucheinsatzes mit 1200 Kräften sei das Kind bisher nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Man habe aber weiter Hoffnung, Arian lebend zu finden.

Die heutige Suchaktion sollte zunächst bis 19 Uhr gehen, war dann aber bis zum Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt worden. «Aufgeben ist für uns noch keine Option», sagte eine Sprecherin. Arian ist Autist, er wird einer Expertin zufolge auf Rufe wahrscheinlich nicht reagieren. Polizei und Bundeswehr hatten ihre Suche nach dem seit Montag vermissten Jungen deutlich ausgeweitet. Seit dem Vormittag durchkämmten rund 800 Helfer mit einer 1,5 Kilometer langen Menschenkette das Gebiet nördlich des Wohnorts des Jungen. Hinzu kamen 400 weitere Kräfte, die an anderen Orten suchten. Insgesamt waren 1200 Kräfte im Einsatz.

«Eine derart große Suchmaßnahme habe ich zuvor noch nicht geleitet», sagte Jörg Wesemann, Gesamteinsatzleiter der Polizei Rotenburg. Man konzentriere sich auf ein Gebiet, in dem man in den vergangenen Tagen zahlreiche Spuren gefunden habe. Ziel sei es, «lückenlos alles noch einmal umzudrehen», erklärte eine Polizeisprecherin.

Suchgebiete ausgeweitet

Auch Suchhunde und Drohnen wurden eingesetzt. Technisches Hilfswerk (THW) und Feuerwehr durchsuchten Gräben und darin befindliche Rohre. Das Suchgebiet, das bisher auf das Umfeld von Elm konzentriert war, wurde am Sonntag ausgeweitet.

Am Samstag hatte sich die Suche erneut auf die Oste, einen Nebenfluss der Elbe, nahe Elm konzentriert. Einsatzkräfte fuhren mit sogenannten Sonarbooten auf dem Fluss. An Land liefen Helfer den Fluss zu Fuß ab. Weitere Einsatzkräfte durchkämmten das Gebiet zwischen Elm und der Gemeinde Oldendorf. In dem Gebiet beobachtete ein dpa-Reporter am Samstag, wie etwa 30 Bundeswehrsoldaten eine Weide kontrollierten. Anders als am Freitag konzentrierte sich die Suche nicht auf Elm.

Arians Eltern richteten Appell an Helfer

Vor dem Wochenende hatten Arians Eltern über die Facebook-Seite der Polizei einen Appell an die Helfer gerichtet, in dem sie erklärten, wie Arian geholfen werden könne. «Wir glauben, dass Arian sich auf den Weg gemacht hat, um ein großes Abenteuer zu erleben», hieß es darin. Er könnte sich demnach nicht nur in Elm, sondern auch in die umliegenden Gemeinden bewegt und dort versteckt haben. Sie dankten allen für die Hilfe bei der Suche.

Arian hatte sein Elternhaus am Montagabend unbemerkt verlassen. Eine Überwachungskamera zeichnete auf, wie der Junge nach seinem Verschwinden in einen benachbarten Wald lief.

Kinder malen «Glückskleeblätter» für Arian

Der Rückhalt im Dorf sei groß, berichtete eine Mutter, die am Sonntag zusammen mit ihrem Sohn ein selbst gemaltes Bild am Eingang zum Lagezentrum im Feuerwehrhaus des Ortes anbrachte. «Das sind Glückskleeblätter für Arian, dass er zurückkommt», sagte sie. Die Bilder seien in einer Aktion des Kindergartens entstanden. «Alle hoffen, dass Arian zurückkommt und er sich halt irgendwo versteckt», sagte die Frau. «Wenn man mit dem Fahrrad, wenn man mit dem Auto unterwegs ist - man guckt immer links und rechts und hofft, dass er irgendwo läuft», sagte sie. «Alle wollen mithelfen und suchen. Aber wir sollen ja nicht, weil hier genug Einsatzkräfte vor Ort sind, die wirklich ihr Bestes geben.»

Zu dem Einsatz hatten sich Polizisten auch freiwillig zum Dienst gemeldet, sagte ein Sprecher. Hinzu kommen Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, des Deutschen Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerks. Eine Sprecherin des Landeskommandos Niedersachsen der Bundeswehr sagte am Samstag, tagsüber beteiligten sich rund 400 Objektschützer und Logistiker an der Suche. Nachts seien etwa 60 Soldaten mit Nachtsichtgeräten im Einsatz.

Taktikwechsel bei der Suche

Die Einsatzkräfte hatten zunächst versucht, den autistischen Jungen mit Kinderliedern, Luftballons und Feuerwerken anzulocken - ohne Erfolg. Seit der Nacht zum Samstag wurde wieder still nach dem Jungen gesucht.

Ergotherapeutin Jutta Bertholdt, die Einsatzkräfte berät, lobte die Helfer. Es werde an allen Orten gesucht, was richtig sei. Es könne sein, dass Arian als Autist anders als Altersgenossen keine Angst etwa vor dem dunklen Wald habe. Auf Zurufe werde er wahrscheinlich nicht reagieren. Den Einsatzkräften riet sie, Arian nicht anzufassen, sollten sie ihn finden. Autisten könnten Berührungen von Fremden als unangenehm oder schmerzhaft empfinden, sagte sie.

Der Polizeisprecher sagte, es gebe weiter keine Hinweise auf einen Kriminalfall. Einen etwaigen Wolfsangriff, in der Gegend gibt es Wölfe, schloss der Sprecher aus. Ein Wolfsberater des Landkreises Rotenburg hält das ebenfalls für unwahrscheinlich. Wolfgang Albrecht sagte, Gefahr bestehe nur in Sonderfällen, etwa wenn ein Wolf sich angegriffen fühle.


Bildnachweis: © Daniel Bockwoldt/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 26
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 24.06. bis 30.06.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Dein Erkelenz Wochenübersicht für die KW 27
Erlebe Dein Erkelenz

Was steht vom 01.07. bis 07.07.2024 in Erkelenz an?

weiterlesen...
Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad
Aktuelle Nachrichten

Eingeschränkte Öffnungszeiten im ERKA.Bad

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach hochsommerlicher Hitze sinken Temperaturen wieder etwas
Aus aller Welt

Wer jüngst unter Temperaturen über 30 Grad gelitten hat, kann zunächst aufatmen. In der neuen Woche ist weniger Schwitzen angesagt. Zuckende Blitze und Donnergrollen kann es aber weiterhin geben.

weiterlesen...
CSD-Parade in Köln gestartet
Aus aller Welt

Bei einer der größten CSD-Paraden in Europa demonstrieren wieder viele tausend Menschen für ihre Rechte. Zurzeit ist das nötiger denn je - sagt ein prominenter Teilnehmer.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach hochsommerlicher Hitze sinken Temperaturen wieder etwas
Aus aller Welt

Wer jüngst unter Temperaturen über 30 Grad gelitten hat, kann zunächst aufatmen. In der neuen Woche ist weniger Schwitzen angesagt. Zuckende Blitze und Donnergrollen kann es aber weiterhin geben.

weiterlesen...
CSD-Parade in Köln gestartet
Aus aller Welt

Bei einer der größten CSD-Paraden in Europa demonstrieren wieder viele tausend Menschen für ihre Rechte. Zurzeit ist das nötiger denn je - sagt ein prominenter Teilnehmer.

weiterlesen...