Wetter | Erkelenz
20 °C

10 jähriges Firmenjubiläum für das Bestattungshaus Stefanie Wehe

Forg-Wehe Bestattungshaus

Für die Geschwister Stefanie und Michael Wehe ist ihr Beruf tatsächliche Berufung. Sie blicken auf über 20 Jahre Berufserfahrung und eröffneten 2009 gemeinsam das Bestattungshaus in Erkelenz gegenüber der evangelischen Kirche. Beide haben schon vor Jahren ihr Können durch die Fortbildungsprüfung zum „geprüften Bestatter“ vor der Handwerkskammer Düsseldorf unter Beweis gestellt. Als besonders qualifiziertes Unternehmen wurde das Qualitätsmanagement des Unternehmen 2017 vom Tüv Rheinland unter DIN ISO 9001 zertifiziert: Nur solchen Betrieben wird die Erlaubnis zum Führen des Markenzeichen des Bundesverband Deutscher Bestatter verliehen.

Seit einem Jahr ist Stefanie Wehe zudem Bürokommunikationsfachwirtin für das Bestattungsgewerbe – und exakt zehn Jahre nach der Firmengründung unter ihrem Namen absolvierte sie erfolgreich die Meisterprüfung. Damit ist sie eine der ganz wenigen deutschen Bestatterinnen mit diesem Ausbildungsportfolio, mit einem eigenen Unternehmen und jetzt zudem die einzige Frau im Kreis Heinsberg mit Meistertitel, dem qualifiziertesten Abschluss der Branche.

Ein Name fällt weg – ein Meistertitel kommt
In wenigen Jahren bauten Stefanie und Michael Wehe gemeinsam ein junges Familienunternehmen auf. Veränderungen behutsam erleben – im Rahmen der steten Weiterqualifizierung und Ausrichtung des jungen Bestattungshauses haben sich die Geschwister Wehe dazu entschlossen, den Meisterbetrieb ab 2019 auf den Namen „Stefanie Wehe Bestattungshaus“ zu verkürzen. Leider kam es auf Grund der Namensgleichheit immer wieder zu Irritationen, so dass das Jubiläum ein guter Zeitpunkt ist, mit neuem Namen, neuem Logo und neuer Internetpräsenz aufzutreten. Das schafft Klarheit und vermeidet Verwechselungen.

Vorsorge – Bestattung – Begleitung unter dem Zeichen des Regenbogens
Besondere Unterstützung und Hilfe gilt trauernden Angehörigen und Menschen, die sich frühzeitig und selbstbestimmt mit ihrer eigenen Beerdigung befassen möchten oder dem Ableben Nahestehender beschäftigen müssen. „In grauen Tagen schlagen wir für Sie eine Brücke mit sanften Farben, um Ihnen das Tor für einen neuen Weg zu öffnen. Der Regenbogen symbolisiert das Lächeln des Himmels, schenkt Hoffnung und erinnert uns daran, dass die Sonne später wieder scheint. Dazu gehört die Unterstützung bei allen administrativen und bürokratischen ebenso wie das Aufzeigen der unterschiedlichen Bestattungsmöglichkeiten und die Erfüllung der Wünsche des Verstorben.“

Das Selbstverständnis der Geschwister als Partner und Begleiter in schwierigen Lebensphasen im Sinne der Angehörigen und der Verstorbenen ist von Einfühlungsvermögen, Individualität, persönlicher Anteilnahme und Vertrauen geprägt. Das spürt man schon beim ersten Betreten der Räume. Hier herrscht Wohlfühlatmosphäre, warme Farben, Kunstgegenstände, eine stil- und würdevolle Umgebung für den letzten Ab- schied. “Wir wissen, wie aufgewühlt Menschen in der schlimmen Ausnahmesituation sind und haben mit unserem Haus einen Ruhepol geschaffen. Hier können Menschen ankommen und bewusst Abschied nehmen“, erklärt Stefanie Wehe.

Bestattungsvorsorge – eine Sorge weniger
Ein besonderes Augenmerk, dem Stefanie und Michael Wehe viel Herzblut widmen, gilt der Bestattungsvorsorge. Abgesehen von Sterbegeldversicherungen - deren Sinnhaftigkeit im Einzelfall stets geprüft werden sollte - stellt die sichere Verwahrung vorhandenen Geldes auf einem Treuhandkonto eine gute finanzielle Basis für die zukünftige Bestattung dar. Gemäß ihrem Leitspruch bieten sie intensive Gespräche und Beratungen an und haben übersichtliche Unterlagen und Hilfestellungen erarbeitet. Wer frühzeitig vieles geregelt weiß, hat den Kopf frei für die eigentliche Trauer, wenn die Zeit kommt. „Auch mit 20 Jahren Berufserfahrung verstehen wir uns als ein junges Unternehmen“, sagt Stefanie Wehe. „Wir wollen anders sein, lebendig, bunt, weltoffen und mutig“. „Und wir lassen unsere Hinterbliebenen auch nach der Beerdigung nicht allein“, ergänzt Michael Wehe. „Wir bieten regelmäßige Treffen im Rahmen einer Trauergruppe für unsere Angehörigen an, bei denen sie von einer professionellen Trauerbegleiterin betreut werden - natürlich kostenlos“.

Tag der offenen Tür 6. Juli 2019
Am Samstag, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr, in der Hermann-Josef-Gormanns-Str. 20 in Erkelenz. Wir informieren Sie über verschiedene Bestattungsmöglichkeiten, die Bestattungsvorsorge oder einfach nur über uns. Gerne zeigen wir Ihnen unsere Räumlichkeiten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.bestattungshaus-wehe.de

https://www.dein-erkelenz.de/dienstleistungen-handwerk/bestattungen-forg-wehe-erkelenz

Text: Anzeige Super Sonntag, verantwortlich Stefanie Wehe

 

Teile diesen Artikel: